Die Erste gegen Herdringen

Die Liga wird wieder fortgeführt, wenn auch voraussichtlich schleppend. Am 13.03.2022 war der SV Herdringen bei uns zu Gast. Da beide Vereine im Raum Arnsberg ansässig sind, war die Anfahrt kurz und man kannte die Gesichter dementsprechend gut. Gespielt wurde wie üblich bei uns im Vereinsheim, diesmal aber mit Maskenpflicht am Brett.
Sandor hatte sich auch wieder bereit erklärt, für das leibliche Wohl aller zu sorgen. Für ihn vielleicht selbstverständlich, doch für so einen Einsatz mit Kaffe und Kekse kann man nicht oft genug danken.

Die Aufstellung und die Ergebnisse in der Übersicht:

SV Ruhrspringer 1 2,5-1,5 SV Herdringen
Erich Weyrauch 0-1 Rainer Jamrosik
Frank Steinhage 1-0 Xoren Xudagulyan
Walter Bräutigam 0,5-0,5 Detlef Heidrich
Dr. Martin Kleine 1-0 Jürgen Ottahal


Um kurz nach zwei wurde die Begrüßung abgeschlossen und unverzüglich die ersten Züge gespielt. Hier gelang es auch schon Martin im dritten Zug kurzfristig eine Figur zu opfern und die Qualität zu gewinnen. Gefolgt von ein paar präzisen Zügen und gutem Zeitmanagement wurde dieser Vorteil auch in einen soliden Sieg verwandelt. Ruhrspringer geht damit in eine frühe Führung.
Das zweite Ergebnis gab es am dritten Brett. Hier hatte Walter sich eine sehr angenehme Stellung mit Angriffspotenzial erspielen können. Doch in der kritischen Phase begann die Zeitnot und die ungenauen Züge schlichen sich ein. Am Ende war er gezwungen, ein Dauerschach zu nehmen, um die Partie zu remisieren. Beide Spieler waren der Meinung, dass Weiß (Heidrich) mit einem blauen Auge davon gekommen war.

Nun werfen wir einen Blick darauf, was am zweiten Brett geschah. Frank mit den weißen Figuren konnte in einer geschlossenen Stellung einen Bauern im Mittelspiel gewinnen. Dann gelang es ihm in ein sehr vorteilhaftes Turmendspiel abzuwickeln. Xoren opferte einen weiteren Bauern, um Aktivität für seinen Turm zu bekommen, doch dies sollte nicht ausreichen. Frank konnte seinen Vorteil in einen Sieg verwirklichen.
Der Mannschaftskampf war nun zu unseren Gunsten entschieden, doch Erich kämpfte bis zum letzten Zug. Leider hatte er schon sehr früh einen großen Bock geschossen. Kein Fehler, der ein Spiel direkt beenden sollte, aber ein Fehlgriff groß genug, dass seine Stellung deutlich schlechter war. Erich verteidigte sich gut, doch immer wenn man dachte: „jetzt hat er es in die Partie zurückgeschafft“ fand sein Gegner eine weitere Ressource. Nach langem Kampf musste sich Erich geschlagen geben, die Stellung schien hoffnungslos und das Plätchen war gefallen.

Somit endete der Tag (um ca. 18 Uhr) mit einem Sieg für unsere 1. Mannschaft. Leider konnten nicht alle ihr „Comeback am Brett“ mit einem Sieg feiern, aber dennoch wird es schön gewesen sein, eine Partie Schach unter Wettkampfbedingungen spielen zu dürfen.

Erste gegen Zweite

Nun hat auch für die Erste und die Zweite Mannschaft die Saison 21/22 begonnen. Auch hier mussten die Ruhrspringer zuerst gegen Vereinskollegen ran: Erste gegen Zweite. Der Wettkampf fand in der sogenannten T-Liga Verband A statt. Für manche war es nach langer Zeit Zwangspause, die erste Turnierpartie.

Die Aufstellungen und die Ergebnisse in der Übersicht:

Ruhrspringer 1 1,5-2,5 Ruhrspringer 2
Thomas Mohrmann 0,5-0,5 Marten Mischlack
Erich Weyrauch 0,5-0,5 Niklas Werthmann
Frank Steinhage 0,5-0,5 Simon Brunner
Dr. Martin Kleine 0-1 Dietmar Werthmann

Ruhrspringer 1 besaß das Heimrecht und hatte somit an Brett 1 schwarz.

Das erste Ergebnis gab es zwischen Erich und Niklas. In der Partie wurden fast alle Figuren abgetauscht, bis am Ende nur noch eine Handvoll Bauern, die Türme und ungleichfarbige Läufer übrig waren.
Manch einer würde behaupten, dass ungleichfarbige Läufer die Seite bevorzugt, die angreifen kann. Die Person hätte höchstwahrscheinlich auch recht, wenn nicht die Position der Bauern das Eindringen der gegnerischen Figuren für beide Seiten verhindern würde. Deswegen wurde sich auf Remis geeinigt.
Als Nächstes sollte die Einzige gewinn Partie des Tages beendet werden. Dietmar am vierten Brett konnte einen Bauern gewinnen. Martin sah für sich keine Chance auf Gegenspiel oder anderweitige Kompensation und gab die Partie auf.
Somit ging Ruhrspringer 2 mit 1,5-0,5 in Führung.
Am dritten Brett näherte sich ein Ende. Überwältigt von der viel Zahl an trickreichen Kombinationen und vielversprechenden strategischen Ideen gelang es Simon nicht, die richtige Variante zu wählen. Er hat sich für einen Zug entschieden, der fast seinen kompletten Vorteil verschenkte. Nun war die Stellung mehr oder weniger ausgewogen mit möglichkeiten für beide Seiten. Frank war mit dieser Entwicklung der Partie nicht unzufrieden und es wurde ein Unentschieden zwischen den beiden vereinbart.
Als letztes gab es ein Ergebnis am ersten Brett. Marten konnte aus der Eröffnung heraus einen guten Angriff einleiten. Doch er nutzte seinen Zeitvorteil damit, 3 schlechte Züge zu finden bis in eine ausgeglichene Stellung hinein. Thomas hingegen verstand es, den Moment der Unaufmerksamkeit auszunutzen. Ihm gelang es ordentlich druck auf den weißen König auszuüben und Marten in die Verteidigung zu zwingen. Beide Spieler in Zeitnot, der Staub legte sich etwas und Marten bot Remis. Thomas überlegte kurz und nahm das Angebot an.
Somit endete der Mannschaftskampf mit einem Sieg für Ruhrspringer 2.

Das Endergebnis war so knapp wie die Partien selbst. Ich würde sagen, dass man auf jeden Fall gemerkt hat, dass am 31.10 !HALLOWEEN! gespielt wurde denn so manche Züge die abgegeben wurden waren außerordentlich gruselig!

Gute Leistung gegen die Tabellenspitze

Am Sonntag, den 01.03.2020 waren wir Zugast beim SV Hemer. Nachdem sich ein gewisser Herr Werthmann in Lendringsen (bei Menden) verfahren hat (Ja richtig der Ort mit einer Straße die rein und hinaus führt), haben wir es dennoch rechtzeitig nach Hemer geschafft. Keinem war überhaupt klar gegen welchen Gegner wir an unseren Brettern spielen müssen bis zu dem Zeitpunkt, als wir unseren Gegner in die Augen schauen konnten. Andreas Jagodzinsky begrüßt uns erneut in Hemer, eifrige Leser erinnern sich, das wir bereits dort waren für den Kampf gegen Iserlohn.

Nach der Begrüßung beginnt der Kampf. Für Sven Badke endet der Kampf schnell in einem Remis. Kurz darauf gibt es auch an Brett fünf zwischen Steinhage und Klüting das Remis. Der große Werthmann kann seinen jungen Gegner, aus einer schlechten Stellung heraus, überspielen und holt sich seinen zweiten Sieg der Saison. Marten Mischlack konnte aus der einst holprigen Eröffnung seinen Vorteil Zug um Zug ausbauen um dann ein Dauerschach, vielleicht sogar schlimmeres, zu übersehen und somit Remis.
Fast zeitgleich musste Erich Weyrauch sich geschlagen geben, unnötig verloren teilt er mir später mit. Leider verliert auch Niklas Werthmann an Brett acht nachdem er so eine gute Saison gespielt hat. Der Zwischenstand 2.5-3.5.

An Brett eins hat unser Uli D gezeigt warum er am ersten Brett sitzt indem er, nach einem wilden Hin und Her in der Partie, die WGM Carmen Voicu-Jagodzinsky besiegte. Es verbleibt nur noch die Partie, von Thomas Mohrmann an Brett zwei. Diese ist lange zeit recht ausgeglichen bis dann Thomas die richtigen züge nicht mehr findet und schlechter im Endspiel steht. Es sieht sehr nach dem 4.5 Sieg für Hemer aus. Doch wenn man Thomas am meisten braucht, zeigt er sein volles Potenzial und kämpft sich von der schlechten Stellung in ein gutes Remis und somit das unerwartete 4-4.

Auch wenn fast jeder in der Mannschaft nach DWZ deutlich stärkere Gegner bezwingen musste, stechen die Leistungen von Ulrich Dassel und Thomas Mohrmann eindeutig heraus. Thomas hat zum richtigen Zeitpunkt seine negativ Serie beendet und Uli hat uns bewiesen das wir gegen jeden in der Liga punkten können wenn wir nur hart genug Kämpfen.

Wir sind den Abstieg etwas weiter entfernt und konnten zeigen, das wir eine Mannschaft sind, mit der man rechnen muss.

Hier der Bericht und der Einblick von der Seite des SV Hemer: https://www.svhemer1932.de/mannschaften/herren/1-mannschaft/

SV Hemer 1SV Ruhrspringer 14:4
Voicu-Jagodzinsky, CarmenDassel, Ulrich0:1
Runte, MoritzMohrmann, Thomas½:½
Leonard, TimoWeyrauch, Erich1:0
Jagodzinsky, AndreasBadke, Sven½:½
Klüting, ReinerSteinhage, Frank½:½
Trinh, Fabian DatWerthmann, Dietmar0:1
Zitzewitz, RolandMischlack, Marten Richard½:½
Störing, MarcWerthmann, Niklas1:0

Erste Mannschaft nimmt den Schwung mit!

02.02.2020 14 Uhr. Neheim.

Der MS Halver-Schalksmühle zu gast bei den Ruhrspringern. Der sechste Spieltag der Verbandsliga Südwestfalen.
Nach der kurzen Begrüßung von Spielleiter Frank Steinhage beginnt der Kampf, parallel zur ersten Mannschaft hat auch der SV Ruhrspringer 2 den SV Meschede 1 in der Verbandsklasse Südwestfalen Gruppe Nord zu Gast. Sandor Matzke hat sich um das üppige Buffet, ich sage mal mit „jugoslawischer liebe“, gekümmert. Es gab Kuchen, Kaffe, Softgetränke und andere beliebte Snacks.
Unser eigentliches Brett 2, Thomas Mohrmann, muss leider aussetzen. Zum Glück ist Halver-Schalksmühle auch ohne ihre Nummer eins Bodo Lüttich angereist. Somit waren beide Mannschaften an den vorderen Brettern geschwächt.
Nach, circa, einer Stunde entscheidet sich Dietmar Werthmann Remis zu bieten, nach kurzer Überlegung nimmt sein Gegner, Thomas Maczkowiak, dankend an. Der „kleine“ Werthmann (Niklas) hat seinen Gegner glorreich auseinandergeschraubt, kein guter Tag für Pornchai Ertelt. Der SV Ruhrspringer geht 1,5-0,5 in Führung.

Eine Weile später musste sich Frank Steinhage an Brett 4 geschlagen geben, er wurde früh von Gerson Heusser am Brett reingelegt und musste sich nach einem erbitterten Kampf geschlagen geben. Halver-Schalksmühle kann ausgleichen 1,5-1,5. An Brett 6 gewinnt Marten, sein Gegner erklärt ihm er hatte zuvor eine anstrengende Nachtschicht und hat sich mit den Figuren in der Reihe vertan, was letztenendlich zu einem Springer Verlust führte. Unter solchen Umständen kann so etwas schon mal passieren. 2,5-1,5 Wieder die Führung für uns. Nach einem Kampf aus der Verteidigung heraus konnte Sven Badke sich in sein alt bekanntes Remis retten. Wir liegen immer noch 3-2 vorne.
In der Zwischenzeit hat Uli Dassel an Brett 1 seinen Gegner Niklas Kölz besiegt. 4-2 Das Mannschaftsremis ist somit sicher. Leider ist Dr. Martin Kleine etwas aus der schachlichen Übung und verliert in einer augenscheinlich ausgeglichnen Stellung auf zeit. Doch die Führung geht nicht verloren 4-3. Zuletzt besiegt unser 86-jähriger Erich Weyrauch die begabte NRW U18 Meisterin Rebecca Browning und sichert somit das 5-3 zum Mannschaftssieg.

Es wurde viel und schnell gekämpft, der ganze Mannschaftskampf war bereits um ~17:30 Uhr fertig. So eine kollektiv niedrige Spielzeit ist selten.
Auch wenn hier und da ärgerlich verloren wurde hat sich die Mannschaft aus MS Halver-Schalksmühle als faire und ehrenhafte Schachfreunde bewiesen und einen sympathischen Eindruck hinterlassen.

Hier nocheinmal die einzel Ergebnisse:

SV Ruhrspringer 1 5 – 3 MS Halver-Schalksmühle 1
1 Dassel,Ulrich 1 – 0 Kölz,Niklas
2 Weyrauch,Erich 1 – 0 Browning,Rebecca
3 Badke,Sven 0,5 – 0,5 Schmidt,Volker
4 Steinhage,Frank 0 – 1 Heuser,Gerson
5 Werthmann,Dietmar 0,5 – 0,5 Maczkowiak,Thomas
6 Mischlack,Marten Richard 1 – 0 Rieger,Mario
7 Werthmann,Niklas 1 – 0 Ertelt,Pornchai
8 Kleine,Martin 0 – 1 Wollenweber,Frank

Mit dem Humor des Zufalls bleibt nur zu sagen, dass wir am 2.2.2020. den 2 sieg der Saison erspielen konnten.

Der nächste Kampf für die Erste in der Verbandsliga Südwestfalen ist am 01.03.2020 auswärts gegen den SV Hemer 1.

Erster Sieg für die Erste!

12.01.2020 Schwerte.

Das erste Spiel im Jahr 2020 Auswärts in Dortmund/Holzen gegen die Schachfreunde Schwerte. Gespielt wird im schönen Gasthaus Ledendecker.

Nach erstaunlich schneller Anreise sind wir eine halbe Stunde zu früh da, obwohl unsere Gegner Nichtmal aufgebaut haben, begrüßen sie uns dennoch mit herzlichen Handschlag. Nach kurzer offiziellen Begrüßung beginnen die Partien und man hört das vertraute Klackern der Uhren im Spielsaal. Es wird angestrengt nachgedacht bis die Köpfe rauchen so vergehen auch die ersten beiden Stunden ohne ein Ergebnis.
Dann gibt es direkt zwei Ergebnisse auf nahe zu Zeitgleich: An Brett 8 gewinnt Niklas Werthmann überzeugend und an Brett 5 konnte Frank sich den ersten Punkt seiner saison erzielen, nachdem er die Blutung schon gegen Hagen/Wetter mit einen Remis stoppen konnte.
Es folgt das alt bekannte Remis von Badke an Brett 4.
Leider muss sich nun nach mehreren Stunden und in Zeitnot Brett 6. Dietmar Werthmann geschlagen geben. Es spielt noch Brett 1,2,3 und 7 zwischenstand ist 2.5-1.5 für den SV Ruhrspringer.
Altmeister Weyrauch gewinnt, ein Springer Endspiel mit mehr bauern solide.Leider muss unser Uli D. ein bitteres Remis annehmen nachdem er das Endspiel mit mehr Figur, gegen frei bauer, nicht verwerten konnte. Zwischenstand 4-2 für den SV Ruhrspringer, das Mannschafts Remis ist nun sicher.
Bedauerlicherweise macht unser Brett 2 einen Fehler, nachdem es keine Rettung mehr gibt.
Es spielt nur noch Brett 7. Auf dem Brett ein kompliziertes Endspiel wo der Schwerter Spieler ein Springeropfer annehmen muss und daraufhin kommt der Freibauer durch und wird zur Dame, Marten gewinnt die Partie nach 6 Stunden und 83 Zügen und somit gewinnt der SV Ruhrspringer 1 mit 5-3 gegen Schwerte.
Ein Sieg, den die abstiegsbedrohten Ruhrspringer bitternötig haben!

Hier die genauen Brettergebnisse:
SF Schwerte 3-5 SV Ruhrspringer

Brett 1: Vicktor, Christian 0.5-0.5 Dassel, Ulrich
Brett 2: Tawakol, Kai 1-0 Mohrmann, Thomas
Brett 3: Zarges, Stephan 0-1 Weyrauch, Erich
Brett 4: Fleischhauer, Thomas 0.5-0.5 Badke, Sven
Brett 5: Klug, Wolfgang 0-1 Steinhage, Frank
Brett 6: Naumann, Klaus 1-0 Werthmann, Dietmar
Brett 7: Dürwald, Martin 0-1 Mischlack, Marten
Brett 8: Borzykin,Ihor 0-1 Werthmann, Niklas

Die Nächste Partie ist am 02.02.2020 Zuhause gegen MS Halver/Schalksmühle 1

Die Erste spielt 4-4 gegen Iserlohn 2

17.11.2019 Hemer.


Da die Schachfreunde aus Iserlohn Probleme mit ihrem eigentlichen Spiellokal hatten, hatte sich der SV Hemer bereit erklärt mit ihrem Lokal auszuhelfen. Somit konnten wir den Spitzenkampf Hemer-Velmede/Bestwig Live in Farbe und Bunt Mitverfolgen, dieser Kampf ging 5-3 zu Gunsten für den SV Hemer aus.

Gastgeber Andreas Jagodzinsky (SV Hemer) begrüßt alle Mannschaften Herzlich und freut sich auf gute und interessante Partien.



Die Mannschaftsaufstellung:

SK Königsspringer Iserlohn 2 4-4 SV Ruhrspringer

Brett 1. Schwanbeck,Christoph 0.5-0.5 Dassel, Ulrich
Brett 2. Lück,Kai 1-0 Mohrmann, Thomas
Brett 3. Glatzel,Jonas 0.5-0.5 Weyrauch, Erich
Brett 4. Marchenko,Dimitrij 0.5-0.5 Badke, Sven
Brett 5. Lamek,Dirk 1-0 Steinhage, Frank
Brett 6. Schulte-Bräucker,Horst 0-1 Werthmann, Dietmar
Brett 7. Wahl,Carsten 0.5-0.5 Mischlack, Marten Richard
Brett 8. Hufnagel,Stefan 0-1 Werthmann, Niklas


Nach weniger als einer Stunde gab es das erste Remis an Brett 4. Sven hatte einen Fehler gemacht und musste sich ins Dauerschach retten. 0.5-0.5. Circa eine Stunde später gab es auch an Brett 1. das Remis. Zwischenstand 1-1.
Darauf folgt der erste Sieg für die Ruhrspringer. Niklas Werthmann konnte sich am achten Brett gegen seinen nominell schwächeren Gegner durchsetzen, im fast selben Moment wurde sich am dritten Brett auf Remis geeinigt. So steht es nun 2.5-1.5 Ruhrspringer gehen in Führung. In der Zwischenzeit wurde die Stellung von Thomas Mohrmann an Brett zwei immer schlechter, am Ende so schlecht, dass er sich nach einem schweren Kampf geschlagen geben musste.
2.5-2.5 Es herrscht wieder Ausgleich.
An den Verbleibenden Bretter existierte nur noch pure Spannung.
Dirk Lamek lehnt an Brett 5. Remis ab und Frank beging nach einem harten Tag Arbeit am Schachbrett doch noch den letzten Fehler und musste aufgeben. Nun steht es 3.5-2.5 für Iserlohn. Herr Schulte-Bräucker, eine reine Kämpfernatur, stellte früh gegen Dietmar eine Figur ein, doch er konnte die Partie bis auf fast 4 Stunden hinauszögern. Es half am ende aber alles nichts und Dietmar bekommt seinen ersten Sieg der Saison. Und wieder der Ausgleich 3.5-3.5.
Was sich am siebten Brett abspielte, kann keiner so wirklich beschreiben. Nachdem sich beide Spieler immer wieder gegenseitig Remis anboten und ablehnten, konnte Marten nach einem fatalen Patzer im Mittelspiel in ein schlechtes Endspiel überleiten und am Ende in ein Dauerschach und somit doch Remis retten. Die Partie zog sich 5 Stunden und es wurde auch sofort angemerkt, dass man ein Remis auch früher hätte haben können. Beide Spieler stimmten mehr oder weniger verwirrt zu. 4-4 Mannschaftsremis.

Somit geht ein Tag Schach mit Höhen, Tiefen und viele Unentschieden zu Ende. Welche oder ob einer der beiden Mannschaften absteigen wird, wurde nicht geklärt. Dennoch ist eine Sache klar: Weiter kämpfen werden beide!






Nächster Kampf der 1. Mannschaft: 08.12.2019 um 14:00 Uhr zuhause gegen Königsspringer Hagen/Wetter 1