Drei Mannschaftskämpfe am Wochenende

Am Samstag den 24.09.2022 und Sonntag den 25.09.2022 haben drei unserer Mannschaften Heimspiele gehabt. Am Samstag spielte unsere Dritte gegen den SV Bigge. Am Sonntag die Zweite gegen Neuenrade und die Erste gegen Schwerte. Gespielt wurden in der Bezirksliga, Verbandsklasse Nord und Verbandsliga Nord. Für die Erste und Zweite war es bereits der zweite Spieltag, während es für unsere Dritte sich um den Saisonauftakt handelte. Da es wie bereits erwähnt alles Heimspiele waren, wurden die Kämpfe in unserem üblichen Vereinslokal ausgetragen. Im Gegensatz der sonst üblichen Berichterstattung wollen wir uns Aufgrunde der Masse an Partien auf die Highlights der Mannschaftskämpfe konzentrieren, aber bevor wir zu den Highlights kommen, werden wir uns zuerst die jeweiligen Mannschaftsaufstellung und Ergebnisse anschauen.


Ruhrspringer 3 1-4 SF Josefsheim Bigge 1

Schumacher, Ulrich 0-1 Busch, Mirko
Polotzek, Bernhard 0-1 Middle, Florian
Hätty, Heinz 0-1 Schmidt, Niklas
Schumann, Manfred 0,5-0,5 Grünert, Gerhard
Sandmeyer, Alexander 0,5-0,5 Schiebener, Hans Jürgen

Ich denke, das Highlight dieses Mannschaftskampfes geht an Alexander Sandmeyer. Eigentlich ist er Teil der vierten Mannschaft, hat sich aber bereit erklärt gehabt auszuhelfen. Als wichtige Hilfe holt er dort dann (meines Wissens nach) seinen persönlich ersten halben Punkt für unseren Verein.


Ruhrspringer 2 3,5-4,5 SF Neuenrade

Brüser, Stefan 0-1 Lanaras, Vaselios
Brunner, Simon 1-0 Schulte, Rolf
Bräutigam, Walter 0,5-0,5 Cordes, Walter
Weber, Constanze 0,5-0,5 Schulze, Hans-Peter
Henke, Thomas 0-1 Schulte, Florian
Matzke, Sandor 0,5-0,5 Olszewski, Peter
Polotzek, Bernhard 0,5-0,5 Vedder, Raimund
Hätty, Heinz 0,5-0,5 Ruda, Peter

Auch wenn sich Aushilfsspieler immer ein besonderes Lob verdient haben und Simon Brunner sein Sieg nicht zu verschmähen ist, denke ich das hier das Highlight die Leistung von Sandor ist. Sandor hat nicht nur Remis gegen einen nominell mit über 100 DWZ Punkten stärkeren Spieler gespielt, er hat sich gleichzeitig auch um alles rund ums Buffet gekümmert und beim Auf- und Abbau tatkräftig unterstützt.


Ruhrspringer 1 3-5 SF Schwerte

Werthmann, Niklas 1-0 Viktor, Christian
Dassel, Ulrich 0,5-0,5 Tawakol, Kai
Weyrauch, Erich 0-1 Fleischhauer, Thomas
Badke, Sven 1-0 Zarges, Stephan
Mischlack, Marten Richard 0,5-0,5 Vorschütz, Stefan
Mohrmann, Thomas 0-1 Dürwald, Martin
Werthmann, Dietmar 0-1 Windhövel, Stefan
Korte, Andreas 0-1 Warnke, Dietrich

Das Highlight der Ersten geht an Sven und Niklas. Hierzu ist die Geschichte fast identisch. Beide Spieler mussten im vorigen Kampf eine bittere Niederlage einstecken. Davon haben sie sich aber nicht unterkriegen lassen und konnten ihr Comeback mit einem Sieg feiern.


Somit geht auch dieses Wochenende zu Ende. Leider war es nicht so erfolgreich, wie wir uns es gewünscht hätten. Doch nach dem Spiel ist vor dem Spiel, von hieraus wird nun fleißig weiter trainiert.

Dritte gegen Vierte

Die Saison 21/22 hat begonnen, Auftaktkampf in der sogenannten T-Liga Bezirk B war unsere dritte gegen die vierte Mannschaft. Es ist üblich, wenn zwei Mannschaften desselben Vereins in einer Liga spielen, diese auch in der ersten Runde gegeneinander antreten müssen. Der Kampf war angesetzt für den 30.10.2021.

Die Aufstellungen und die Ergebnisse in der Übersicht:

Ruhrspringer 3 2,5-1,5 Ruhrspringer 4
Dietmar Müller 0-1 Sandor Matzke
Heinz Hätty 0,5-0,5 Niklas Köster
Michael Scheffer 1-0 Lisa Billmann
Bernd Klimczak 1-0 Marlene Fondacaro

Konzentrierte Gesichter beim MannschaftskampfBild von U. Schumacher.

Ruhrspringer 3 besaß das Heimrecht und hatte somit an Brett 1 schwarz.

Die vierte Mannschaft war etwas ersatzgeschwächt, doch genau so eine Situation bietet die perfekte Möglichkeit für Jugendspieler, sich zu beweisen.
Als Erstes wurde Brett zwei fertig. Nach ungenauem Spiel in der Eröffnung von Niklas hatte Heinz eine Gelegenheit übersehen, einen Bauern zu gewinnen. Die Partie wurde eher in ruhige Fahrgewässer geleitet, bis Niklas seine Chance nutzte und durch eine kleine Kombination einen Bauern gewann. Viele Figuren tauschten sich ab und Niklas wurde mit einem sehr guten Endspiel belohnt, nun bot er unerwartet Remis. Heinz war überrascht von diesem Remis gebot, nahm aber dankend an.
Später erklärte Niklas, dass die vergangene Woche anstrengend war und die kommende Woche nicht weniger von ihm abverlangen wird. Er hat einfach selbst am Brett gemerkt, wie die Konzentration nachließ.
Kurze Zeit später wurde Brett vier entschieden. Hier hatte Marlene frühzeitig inkorrekt eine Figur geopfert. Bernd konnte diesen Vorteil nutzen und ließ sie nicht mehr zurück ins Spiel und gewann letztendlich seine Partie. Ruhrspringer 3 geht in Führung.
Nun passierte vorerst nichts im Mannschaftskampf. Michael an Brett 3 hatte eine vorzügliche Stellung und die Position von Sandor am ersten Brett war sehr solide.
Nach dieser Berühmten ruhe vor dem Sturm sollen alle Ergebnisse nahe zu gleichzeitig passieren.
Lisa konnte sich gegen Michael zurück kämpfen, die Stellung war nun ein leicht schlechteres Endspiel mit eventuell Remischance für Lisa, doch dann Kg3?? Turm Schach! Und ein Läufer geht verloren. Nach einem guten Kampf kam der finale Schlag und Michael gewinnt die Partie. 2,5-0,5 Ruhrspringer 3 gewinnt den Mannschaftskampf.
Doch dies soll Sandor nicht davon abhalten, weiter zu kämpfen. Sandor konnte in der Zwischenzeit eine Figur erobern und genau diese Mehrfigur soll letztenendlich die Partie gewinnen. Dietmar sucht nach Tricks und Dauerschach, wird aber nicht belohnt. Sandor gewinnt und verkürzt auf 2,5-1,5 und somit ist der Mannschaftskampf vorbei.

Auch wenn die Vierte verloren hat, wurde sich selbstverständlich für die Dritte gefreut, denn es hat ja eine Ruhrspringer Mannschaft gewonnen und das ist ein Anlass für gute Laune. Nach dem Mannschaftskampf hat man sich noch zusammengesetzt, analysiert, Sprüche geklopft und anderen Jux betrieben. Am Ende des Tages ist man halt immer ein Verein.

Die Dritte schlägt sich gut gegen den Spitzenreiter

Gegen den Spitzenreiter der Bezirksliga konnte die Dritte den Kampf bis zum Schluss offen halten, auch wenn es wieder früh nach einer klaren Niederlage aussah. Beide Teams traten ersatzgeschwächt an. In der 3. kam Josef Epping zu seinem Saisondebut am 7. Brett und Nachwuchsspieler Arthur besetzte Brett 8. Schnell kam er mit einer Figur in […]

Die Dritte macht es wieder spannend beim 5:3 über Marsberg

Selbst ersatzgeschwächt gab es bei dem Mannschaftskampf gegen Marsbergs Zweite eine nominelle Überlegenheit unserer Dritten. Diese schien aber schon nach kurzer Zeit völlig egal, als erst Aaron Voß, der kurzfristig am Brett 8 eingesprungen war, und Manfred Schumann an Brett 5 die Partien aufgeben mussten. Gleichzeitig stand Michael Scheffer mit einem Turm weniger und Bernhard Polotzek mit einer Qualität weniger „eigentlich“ auf Verlust. Es sah bitter aus für die Dritte. Sandor Matzke bekam prompt ein Remisangebot von seinem Gegner, das er wegen des Spielstandes erst einmal ablehnte.

Dann kam die Wende. Michael Scheffer am Brett 7 drehte seine Partie, verkürzte erst seinen materiellen Rückstand auf eine Figur und schaffte dann so starken Druck, dass sein junger Gegner fehlgriff und verlor. Gleichzeitig schaffte Uli Schumacher an Brett 3 einen Sieg mit einer schönen kleinen Kombination, die seinem Gegner die Dame kostete und dieser aufgab. Das 2:2 veranlasste Sandor, sein Remisangebot anzunehmen, auch weil Bernhard materiell ausgleichen konnte. Nachdem sein Gegner einen weiteren Fehlgriff nicht ausnutzte, bekam Bernhard die Oberhand, gewann zwei Bauern am Damenflügel und sein Gegner musste aufgeben. Aus 0:2 wurde ein 3,5 zu 2,5 und mindestens ein Mannschaftsremis war jetzt schon sehr wahrscheinlich. Constanze Weber, die an Brett 2 gegen den DWZ-stärksten Gegner spielen musste, war das aber nicht genug, brachte ihrem Gegner zur Aufgabe und der Mannschaftssieg war perfekt. Andreas Korte und Ottmar Fobbe hatten zu diesem Zeitpunkt am ersten Brett eine für keine Seite mehr zu gewinnende Stellung erreicht und einigten sich entsprechend auf Remis. Damit war der Endstand von 5:3 erreicht.

3. in Sundern erfolgreich

Manfred Schumann überspielte seinen Gegner am 7. Brett recht schnell. Doch Heinz Hätty ging es am Brett 6 umgekehrt uns es stand schnell 1:1. Zu diesem Zeitpunkt sah es bei Bernhard Polotzek schon schlecht aus und Simon Mellmann hatte eine Figur eingestellt. Bei seinem Saisondebut spielte sich auch Uli Schumacher fest und machte seinem Gegner bei schlechterer Stellung ein Remisangebot, was dieser nach kurzem Studium der anderen Bretter wegen seiner deutlich schlechteren Zeit annahm. Und dann stellte Simons Gegner eine Figur ein und Andreas Korte seinen Gegner Matt. Als Simons Gegner bei ganz schlechter Zeit zusätzlich einen Turm einstellte, gab er entnervt auf und es stand 3,5 zu 2,5 für uns. Bernhard Polotzek kämpfte bravourös mit der Qualität weniger, musst sich aber dann geschlagen geben. Ausgleich! An alter Wirkungsstätte lag es nun an Constanze Weber, die auch schon eine Qualität weniger hatte und Michael Scheffer, der dem großen Druck standgehalten hatte und nach einem kleinen Fehler seines Gegners die Partie in Remisbreite hatte. Beide Partien gingen über die Zeitkontrolle. Nach präzisem Spiel von beiden konnten die Ex-Sunderaner jeweils ins Remis abwickeln und der erste Mannschaftssieg stand fest!

3. Mannschaft auch am 2. Spieltag nicht siegreich

Trotz großem Kampf an den ersten drei Brettern ging auch der 2. Mannschaftskampf unserer Dritten gegen Bigge verloren. An den Brettern 7 und 8 konnten sich Sandor Matzke und Michael Scheffer nicht durchsetzen. Manfred Schumann erreichte am 6. Brett ein Remis gegen den nominell stärkeren Gegner und Heinz Hätty konnte am Brett 5 gewinnen. Bernhard Polotzeck remisierte an Brett 4, und so mussten es die ersten drei Bretter richten. Hier kämpften alle drei gegen zum Teil deutlich stärkere Gegner. Konstanze Weber am dritten Brett schaffte es trotz großem Kampf nicht und verlor nach langem Kampf. Simon Mellmann hatte in einer sehenswerten Partie seine Gegnerin fast bezwungen, musste sich aber dann auch mit Remis benügen. Andreas Korte hatte am Brett eins den „dicksten Brocken“ mit 1950er DWZ, kämpfte uber 6 Stunden, hatte eine Gewinnstellung und musste dann in Zeitnot ins Dauerschach abwickeln. So stand es am Ende 3:5 für Bigge und die Dritte wartet weiter auf den Ersten Mannschaftspunkt!