Die Dritte schlägt sich gut gegen den Spitzenreiter

Gegen den Spitzenreiter der Bezirksliga konnte die Dritte den Kampf bis zum Schluss offen halten, auch wenn es wieder früh nach einer klaren Niederlage aussah. Beide Teams traten ersatzgeschwächt an. In der 3. kam Josef Epping zu seinem Saisondebut am 7. Brett und Nachwuchsspieler Arthur besetzte Brett 8. Schnell kam er mit einer Figur in […]

Die Dritte macht es wieder spannend beim 5:3 über Marsberg

Selbst ersatzgeschwächt gab es bei dem Mannschaftskampf gegen Marsbergs Zweite eine nominelle Überlegenheit unserer Dritten. Diese schien aber schon nach kurzer Zeit völlig egal, als erst Aaron Voß, der kurzfristig am Brett 8 eingesprungen war, und Manfred Schumann an Brett 5 die Partien aufgeben mussten. Gleichzeitig stand Michael Scheffer mit einem Turm weniger und Bernhard Polotzek mit einer Qualität weniger “eigentlich” auf Verlust. Es sah bitter aus für die Dritte. Sandor Matzke bekam prompt ein Remisangebot von seinem Gegner, das er wegen des Spielstandes erst einmal ablehnte.

Dann kam die Wende. Michael Scheffer am Brett 7 drehte seine Partie, verkürzte erst seinen materiellen Rückstand auf eine Figur und schaffte dann so starken Druck, dass sein junger Gegner fehlgriff und verlor. Gleichzeitig schaffte Uli Schumacher an Brett 3 einen Sieg mit einer schönen kleinen Kombination, die seinem Gegner die Dame kostete und dieser aufgab. Das 2:2 veranlasste Sandor, sein Remisangebot anzunehmen, auch weil Bernhard materiell ausgleichen konnte. Nachdem sein Gegner einen weiteren Fehlgriff nicht ausnutzte, bekam Bernhard die Oberhand, gewann zwei Bauern am Damenflügel und sein Gegner musste aufgeben. Aus 0:2 wurde ein 3,5 zu 2,5 und mindestens ein Mannschaftsremis war jetzt schon sehr wahrscheinlich. Constanze Weber, die an Brett 2 gegen den DWZ-stärksten Gegner spielen musste, war das aber nicht genug, brachte ihrem Gegner zur Aufgabe und der Mannschaftssieg war perfekt. Andreas Korte und Ottmar Fobbe hatten zu diesem Zeitpunkt am ersten Brett eine für keine Seite mehr zu gewinnende Stellung erreicht und einigten sich entsprechend auf Remis. Damit war der Endstand von 5:3 erreicht.

3. in Sundern erfolgreich

Manfred Schumann überspielte seinen Gegner am 7. Brett recht schnell. Doch Heinz Hätty ging es am Brett 6 umgekehrt uns es stand schnell 1:1. Zu diesem Zeitpunkt sah es bei Bernhard Polotzek schon schlecht aus und Simon Mellmann hatte eine Figur eingestellt. Bei seinem Saisondebut spielte sich auch Uli Schumacher fest und machte seinem Gegner bei schlechterer Stellung ein Remisangebot, was dieser nach kurzem Studium der anderen Bretter wegen seiner deutlich schlechteren Zeit annahm. Und dann stellte Simons Gegner eine Figur ein und Andreas Korte seinen Gegner Matt. Als Simons Gegner bei ganz schlechter Zeit zusätzlich einen Turm einstellte, gab er entnervt auf und es stand 3,5 zu 2,5 für uns. Bernhard Polotzek kämpfte bravourös mit der Qualität weniger, musst sich aber dann geschlagen geben. Ausgleich! An alter Wirkungsstätte lag es nun an Constanze Weber, die auch schon eine Qualität weniger hatte und Michael Scheffer, der dem großen Druck standgehalten hatte und nach einem kleinen Fehler seines Gegners die Partie in Remisbreite hatte. Beide Partien gingen über die Zeitkontrolle. Nach präzisem Spiel von beiden konnten die Ex-Sunderaner jeweils ins Remis abwickeln und der erste Mannschaftssieg stand fest!

3. Mannschaft auch am 2. Spieltag nicht siegreich

Trotz großem Kampf an den ersten drei Brettern ging auch der 2. Mannschaftskampf unserer Dritten gegen Bigge verloren. An den Brettern 7 und 8 konnten sich Sandor Matzke und Michael Scheffer nicht durchsetzen. Manfred Schumann erreichte am 6. Brett ein Remis gegen den nominell stärkeren Gegner und Heinz Hätty konnte am Brett 5 gewinnen. Bernhard Polotzeck remisierte an Brett 4, und so mussten es die ersten drei Bretter richten. Hier kämpften alle drei gegen zum Teil deutlich stärkere Gegner. Konstanze Weber am dritten Brett schaffte es trotz großem Kampf nicht und verlor nach langem Kampf. Simon Mellmann hatte in einer sehenswerten Partie seine Gegnerin fast bezwungen, musste sich aber dann auch mit Remis benügen. Andreas Korte hatte am Brett eins den “dicksten Brocken” mit 1950er DWZ, kämpfte uber 6 Stunden, hatte eine Gewinnstellung und musste dann in Zeitnot ins Dauerschach abwickeln. So stand es am Ende 3:5 für Bigge und die Dritte wartet weiter auf den Ersten Mannschaftspunkt!