Erste mit Sieg, Zweite mit Unentschieden

Heute am Sonntag, den 6.11.2022 hatten wir wieder ein doppeltes Heimspiel. KS Hagen/Wetter und der SV Herdringen waren zu Gast. Die Erste durfte Hagen/Wetter begrüßen und die Zweite Herdringen. Das Duell Ruhrspringer-Herdringen ist natürlich noch mal besonders spannend, da es sich um ein Derby handelt (die Auswärtsmannschaft freut sich immer über die kurze Anreise). Wir wollen ein Blick auf die Aufstellung werfen, wir fangen mit der Ersten an:


SV Ruhrspringer 1 6-2 KS Hagen/Wetter 1

Werthmann, Niklas 0,5-0,5 Bubolz, Holger
Dassel, Ulrich 0-1 Kebbekus, Thomas
Weyrauch, Erich 1-0 Krug, Georg
Badke, Sven 1-0 Schmitz, Stephan
Mischlack, Marten Richard 1-0 Weber, Rolf
Mohrmann, Thomas 1-0 Nolte, Bernd
Schartau, Bernd 1-0 Kamrath, Ariane
Werthmann, Dietmar 0,5-0,5 Steffes, Otto

Für Niklas gab es kein Durchdringen im Endspiel mit ungleichfarbigen Läufern, so kam es zu einem Unentschieden. Uli besaß eine angenehme Stellung, doch der Gegner erlangte zu viel Gegenspiel, Uli musste sich geschlagen geben. Erich spielte stark, der Gegner wehrte sich mit aller Kraft, aber Erich konnte überzeugen. Am vierten Brett gewann Sven mit etwas Glück schon früh eine Figur und danach die Partie. Marten bot mit wenig Zeit aber besserer Stellung Remis, der Gegner lehnte ab und im Endspiel konnte Marten gewinnen. Thomas erlangte mehr Material und war nicht mehr zu stoppen. Bernd Schartau lehnte ein Remis ab und konnte seinen ersten Punkt für unseren Verein erlangen. Nach Stellungswiederholung gab es für Dietmar am letzten Brett ein Remis.
Somit gewinnen wir mit 6-2 einen wichtigen Mannschaftskampf gegen den Abstieg.


SV Ruhrspringer 2 4-4 SV Herdringen 1

Brüser, Stefan 0-1 Krusel, Daniel
Brunner, Simon 1-0 Kusche, Maximilian
Kleine, Martin, Dr. 0,5-0,5 Spiegel, Johannes, Dr.
Bräutigam, Walter 1-0 Jamrosik, Rainer
Voß, Simon 0,5-0,5 Kümpel, Lutz
Müller, Dietmar 0-1 Xudagulyan, Xoren
Weber, Constanze 0-1 Terhorst, Jürgen
Henke, Thomas 1-0 von Dissen, Ralf

Der DWZ Favorit konnte sich am ersten Brett durchsetzen. Das Rückspiel am zweiten Brett konnte wieder Simon für sich entscheiden. Martin und Johannes einigten sich auf ein schnelles Remis. Altmeister Walter konnte unseren Vereinsmeister von 2021 besiegen. Stefan ist der Meinung, dass Simon Voß besser stand, dennoch wurde ein Remis vereinbart. Dietmar Müller spielte seine Lieblingseröffnung, diesmal ging er ärgerlicherweise leer aus. Constanze kämpfte bis zum Schluss (ein Remis hätte zum Mannschaftssieg geführt), die große Mühe wurde leider nicht belohnt. Thomas Henke entschied sich wieder aggressiv zu Eröffnen und konnte so seinen Gegner überrumpeln.
Ein wichtiger Punkt für die Mannschaft.

So ein Doppelkampf ist immer aufregend. Da kann so ein kleiner Bericht die volle Aktion gar nicht widerspiegeln. Am besten kommt man selbst vorbei und verfolgt die Partien live bei Kaffe und Kuchen.

Unsere Zweite siegt in Dahl

Der Nachholkampf der Zweiten gegen Dahl stand nun an. Am eigentlichen Termin war Dahl beschäftigt, einen runden Geburtstag zu feiern und bei so einem wichtigen Ereignis können wir natürlich nachvollziehen, wenn man einen Kampf verlegen möchte. Für uns hieß es nun am Sonntag, den 30.10.2022 nach Dahl zu fahren. Die Anfahrt klappte dank Navi auch reibungslos. Gespielt wurde in der Gaststätte „Dahler Stube“.

Eingang der Dahler Stube

Die Aufstellung lautete wie folgt:

TSV Dahl 2-6 SV Ruhrspringer 2

Stein, Uwe 0,5-0,5 Brüser, Stefan
Urlacher, Tim 0-1 Brunner, Simon
Ziegler, Harald 0-1 Kleine, Martin, Dr.
Krause, Arnim 1-0 Bräutigam, Walter
Krause, Philipp 0-1 Müller, Dietmar
Berninghaus, Walter-Horst 0-1 Weber, Constanze
Schneck, Ralf 0-1 Henke, Thomas
Wachsmann, Jörg 0,5-0,5 Matzke, Sandor

Nach einer herzlichen Begrüßung der Gastgeber begangen auch direkt die Partien. Den ersten Sieg gab es nach ca. 2 Stunden auf Ruhrspringer Seite. Martin konnte aus der Eröffnung heraus eine gute Stellung erlangen und die Vorlage in einen Sieg verwandeln. Nicht viel später gab es auch schon noch einen Sieg für uns. Thomas Henke am siebten Brett gewann in seiner Partie zwei Bauern und sein Gegner sah keine Möglichkeiten mehr die Partie fortzuführen und gab auf. In der Zwischenzeit bot Stefan seinem Gegner ein „taktisches“ Remis, seine Stellung mag vielleicht besser gewesen sein, aber vielleicht genau deswegen konnte der Gegner trotz Rückstand dieses Remis gebot nicht abschlagen. Nachdem die ersten drei Ergebnisse Schlag auf Schlag gekommen sind, verging nun etwas Zeit bis zur nächsten Ergebnismeldung. Sandor konnte sich mit einem Bauern weniger in ein ungleichfarbiges Läuferendspiel retten und dieses Unentschieden halten. Sandor erklärte sich seinen Bauernverlust damit, dass er bereits gedanklich im (wohlverdienten) Urlaub war und nicht in der Partie. Der Zwischenstand nach der hälfte der Partien 3-1 für Ruhrspringer 2.
Dietmar gewann seine Partie, dass Mannschaftsremis nun gesichert. Walter übersah in seiner Partie eine Springergabel, er gab alles trotz Qualität weniger, aber am Ende reichte es leider nicht. Die letzten Partien endeten fast zeitgleich. Constanze spielte laut eigenen Aussagen die Eröffnung mäßig, das Mittelspiel gut und im Endspiel gewann sie zuerst einen Bauern und setzte am Ende sogar Schachmatt. Simon brachte früh mit g5?! das Feuer ans Brett, verbrannte sich allerdings fast selbst, es entstand eine sehr fragwürdige Stellung.Im Verlauf der Partie kam es zu einer taktischen Möglichkeit, Simon gewann einen Springer, doch der Gegner besaß viel Druck und aktives Figuren spiel. Noch in der Zeitnotphase sollte es jedoch zu einem abrupten Ende der Partie kommen, als überraschend eine Springergabel zugelassen wurde, wodurch Simon einen ganzen Turm mehr erlangte.

Der Mannschaftskampf endete mit 6-2. Niemand hatte mit solch einem Endpunktestand gerechnet. Auch im Verlauf des Kampfes konnte man es nicht erahnen.
Es war für uns die erste Begegnung mit Dahl. Sie haben tapfer gekämpft und waren nette Gastgeber. Der nächste Kampf ist zu Hause gegen Herdringen.

Drei Mannschaftskämpfe am Wochenende

Am Samstag den 24.09.2022 und Sonntag den 25.09.2022 haben drei unserer Mannschaften Heimspiele gehabt. Am Samstag spielte unsere Dritte gegen den SV Bigge. Am Sonntag die Zweite gegen Neuenrade und die Erste gegen Schwerte. Gespielt wurden in der Bezirksliga, Verbandsklasse Nord und Verbandsliga Nord. Für die Erste und Zweite war es bereits der zweite Spieltag, während es für unsere Dritte sich um den Saisonauftakt handelte. Da es wie bereits erwähnt alles Heimspiele waren, wurden die Kämpfe in unserem üblichen Vereinslokal ausgetragen. Im Gegensatz der sonst üblichen Berichterstattung wollen wir uns Aufgrunde der Masse an Partien auf die Highlights der Mannschaftskämpfe konzentrieren, aber bevor wir zu den Highlights kommen, werden wir uns zuerst die jeweiligen Mannschaftsaufstellung und Ergebnisse anschauen.


Ruhrspringer 3 1-4 SF Josefsheim Bigge 1

Schumacher, Ulrich 0-1 Busch, Mirko
Polotzek, Bernhard 0-1 Middle, Florian
Hätty, Heinz 0-1 Schmidt, Niklas
Schumann, Manfred 0,5-0,5 Grünert, Gerhard
Sandmeyer, Alexander 0,5-0,5 Schiebener, Hans Jürgen

Ich denke, das Highlight dieses Mannschaftskampfes geht an Alexander Sandmeyer. Eigentlich ist er Teil der vierten Mannschaft, hat sich aber bereit erklärt gehabt auszuhelfen. Als wichtige Hilfe holt er dort dann (meines Wissens nach) seinen persönlich ersten halben Punkt für unseren Verein.


Ruhrspringer 2 3,5-4,5 SF Neuenrade

Brüser, Stefan 0-1 Lanaras, Vaselios
Brunner, Simon 1-0 Schulte, Rolf
Bräutigam, Walter 0,5-0,5 Cordes, Walter
Weber, Constanze 0,5-0,5 Schulze, Hans-Peter
Henke, Thomas 0-1 Schulte, Florian
Matzke, Sandor 0,5-0,5 Olszewski, Peter
Polotzek, Bernhard 0,5-0,5 Vedder, Raimund
Hätty, Heinz 0,5-0,5 Ruda, Peter

Auch wenn sich Aushilfsspieler immer ein besonderes Lob verdient haben und Simon Brunner sein Sieg nicht zu verschmähen ist, denke ich das hier das Highlight die Leistung von Sandor ist. Sandor hat nicht nur Remis gegen einen nominell mit über 100 DWZ Punkten stärkeren Spieler gespielt, er hat sich gleichzeitig auch um alles rund ums Buffet gekümmert und beim Auf- und Abbau tatkräftig unterstützt.


Ruhrspringer 1 3-5 SF Schwerte

Werthmann, Niklas 1-0 Viktor, Christian
Dassel, Ulrich 0,5-0,5 Tawakol, Kai
Weyrauch, Erich 0-1 Fleischhauer, Thomas
Badke, Sven 1-0 Zarges, Stephan
Mischlack, Marten Richard 0,5-0,5 Vorschütz, Stefan
Mohrmann, Thomas 0-1 Dürwald, Martin
Werthmann, Dietmar 0-1 Windhövel, Stefan
Korte, Andreas 0-1 Warnke, Dietrich

Das Highlight der Ersten geht an Sven und Niklas. Hierzu ist die Geschichte fast identisch. Beide Spieler mussten im vorigen Kampf eine bittere Niederlage einstecken. Davon haben sie sich aber nicht unterkriegen lassen und konnten ihr Comeback mit einem Sieg feiern.


Somit geht auch dieses Wochenende zu Ende. Leider war es nicht so erfolgreich, wie wir uns es gewünscht hätten. Doch nach dem Spiel ist vor dem Spiel, von hieraus wird nun fleißig weiter trainiert.

Erste gegen Zweite

Nun hat auch für die Erste und die Zweite Mannschaft die Saison 21/22 begonnen. Auch hier mussten die Ruhrspringer zuerst gegen Vereinskollegen ran: Erste gegen Zweite. Der Wettkampf fand in der sogenannten T-Liga Verband A statt. Für manche war es nach langer Zeit Zwangspause, die erste Turnierpartie.

Die Aufstellungen und die Ergebnisse in der Übersicht:

Ruhrspringer 1 1,5-2,5 Ruhrspringer 2
Thomas Mohrmann 0,5-0,5 Marten Mischlack
Erich Weyrauch 0,5-0,5 Niklas Werthmann
Frank Steinhage 0,5-0,5 Simon Brunner
Dr. Martin Kleine 0-1 Dietmar Werthmann

Ruhrspringer 1 besaß das Heimrecht und hatte somit an Brett 1 schwarz.

Das erste Ergebnis gab es zwischen Erich und Niklas. In der Partie wurden fast alle Figuren abgetauscht, bis am Ende nur noch eine Handvoll Bauern, die Türme und ungleichfarbige Läufer übrig waren.
Manch einer würde behaupten, dass ungleichfarbige Läufer die Seite bevorzugt, die angreifen kann. Die Person hätte höchstwahrscheinlich auch recht, wenn nicht die Position der Bauern das Eindringen der gegnerischen Figuren für beide Seiten verhindern würde. Deswegen wurde sich auf Remis geeinigt.
Als Nächstes sollte die Einzige gewinn Partie des Tages beendet werden. Dietmar am vierten Brett konnte einen Bauern gewinnen. Martin sah für sich keine Chance auf Gegenspiel oder anderweitige Kompensation und gab die Partie auf.
Somit ging Ruhrspringer 2 mit 1,5-0,5 in Führung.
Am dritten Brett näherte sich ein Ende. Überwältigt von der viel Zahl an trickreichen Kombinationen und vielversprechenden strategischen Ideen gelang es Simon nicht, die richtige Variante zu wählen. Er hat sich für einen Zug entschieden, der fast seinen kompletten Vorteil verschenkte. Nun war die Stellung mehr oder weniger ausgewogen mit möglichkeiten für beide Seiten. Frank war mit dieser Entwicklung der Partie nicht unzufrieden und es wurde ein Unentschieden zwischen den beiden vereinbart.
Als letztes gab es ein Ergebnis am ersten Brett. Marten konnte aus der Eröffnung heraus einen guten Angriff einleiten. Doch er nutzte seinen Zeitvorteil damit, 3 schlechte Züge zu finden bis in eine ausgeglichene Stellung hinein. Thomas hingegen verstand es, den Moment der Unaufmerksamkeit auszunutzen. Ihm gelang es ordentlich druck auf den weißen König auszuüben und Marten in die Verteidigung zu zwingen. Beide Spieler in Zeitnot, der Staub legte sich etwas und Marten bot Remis. Thomas überlegte kurz und nahm das Angebot an.
Somit endete der Mannschaftskampf mit einem Sieg für Ruhrspringer 2.

Das Endergebnis war so knapp wie die Partien selbst. Ich würde sagen, dass man auf jeden Fall gemerkt hat, dass am 31.10 !HALLOWEEN! gespielt wurde denn so manche Züge die abgegeben wurden waren außerordentlich gruselig!