BEM 21/22 Runde 3: Die Verfolgung aufgenommen

Die dritte Runde der Bezirkseinzelmeisterschaft im Hochsauerlandkreis wurde am Freitag, den 19.11 in Meschede gespielt.
Nach kleinen Rückschlägen für unsere Truppe in der letzten Runde musste nun alles gegeben werden um wieder in das Turnier zurückzufinden.

Niklas Köster konnte einen Sieg gegen Gottfried Bäumer (SG Somplar) erzielen. Früh in der Partie konnte Niklas Material gewinnen. Sein Gegner gab aber alles, Niklas sollte kein leichter Sieg geschenkt werden. Zwischenzeitlich wurde es sogar brenzlicher, als es hätte sein müssen. Niklas gab einen Bauern nach dem anderen wieder zurück, hatte aber durchgerechnet, dass sein eigener Bauer zur Dame wird, dies entschied dann auch die Partie zu seinen Gunsten. Er selber sagt von der Partie: „Ich hätte an vielen Stellen mein Spiel verbessern können. Vielleicht war es nicht der sauberste Sieg, aber ich bin glücklich, dass ich gewinnen konnte.“
Mit den schwarzen Steinen musste Erich Weyrauch gegen Xaver Budde (SV Meschede) spielen. Erich war auf dem Papier klarer DWZ Favorit. Durch seine jahrelange Schacherfahrung weiß er, man darf seinen Gegner niemals unterschätzen, egal welche Zahl auf dem Papier steht. Mit diesem Wissen und etwas taktischen Geschick gelang es ihm, sich eine sehr gute Stellung zu erspielen.

Ausschnitt aus der Partie: Budde 0-1 Weyrauch – Bild von Niklas Werthmann

Wie wir auf dem Bild sehen, hat Schwarz einen klaren Vorteil, Erich wusste diesen auch zu nutzen und entschied die Partie für sich.

Niklas Werthmann musste sich gegen Yannik Stransky, auch ein Spieler aus Meschede, beweisen. Niklas wollte die Partie schnell mit einem grandiosen Opfer beenden. Nachdem er den Zug spielte, viel ihm auf dass der Zug eher das Gegenteil von grandios war. Doch Niklas hatte Glück und seinem Gegner gelang es nicht, die richtige Variante zu finden. Somit wurde das fragwürdige Opfer vielleicht sogar zu einem Gewinnzug. Niklas konnte kurze Zeit später siegreich aus der Partie hervorgehen.
Nun musste Frank in Runde 3 gegen Andreas Weiss (ebenfalls aus Meschede) ran. Wir erinnern uns, dass Niklas Werthmann in Runde 2 bereits einige Probleme gegen Weiss hatte.
Steinhage und Weiss haben sich in einem Schwerfigurenendspiel gemessen. Auch wenn schwarz Doppelbauern besaß, darf man die Aktivität der Figuren niemals unterschätzen. Der Kampf von beiden war erbittert, doch das Ergebnis eher friedlich mit einem Remis.

Lisa und Marlene waren leider beide kurzfristig verhindert.



Die Spitzenpartie des Tages G. Schubert (SV Velemede/Bestwig) gegen W. Kies (SC Marsberg) ging erfolgreich für Schubert aus.
Auch wenn unsere Spieler den Spitzenreiter nicht direkt einholen konnten, nehmen sie dennoch mit voller Geschwindigkeit die Verfolgung auf. Leicht lässt sich hier niemand abschütteln.
Die hälfte des Turniers ist gespielt, doch das Ende steht noch offen. Ich wünsche für Runde 4 allen Teilnehmern viel Erfolg, insbesondere unseren Ruhrspringer!


Klicke hier für den Bericht der zweiten Runde

Alle Ergebnisse der Runde gibt es auf der Seite des Schachbezirks Hochsauerland.

BEM 21/22 Runde 2: Überraschende Ergebnisse

Die zweite Runde der Bezirkseinzelmeisterschaft (BEM) des Schachbezirk Hochsauerland wurde am 22.10.2021 gespielt. Der Austragungsort waren die Räumlichkeiten der Katholischen Bildungsstätte an der Liebfrauenkirche in Arnsberg.

Es handelt sich hierbei um ein „Quasi-Heimspiel“ für unsere Ruhrspringer da dies unsere zweite Heimat ist und wenn möglich unser Ausweichlokal für schachliche Events. Uli Schumacher hatte netterweise die Räumlichkeiten zur Verfügung gestellt und dann auch vor Ort für Recht und Ordnung gesorgt.


Lisa und Niklas Köster mussten leider beide in dieser Runde ihre Waffen strecken. Lisa trat mit den weißen Figuren gegen Xaver Budde aus Meschede an, ein junger, sehr motivierter Spieler, der auch schon Niklas Werthmann in der Vergangenheit so einige Probleme bereitete.
Niklas Köster spielte mit Weiß gegen Maximilian Kusche (SV Herdringen), dieser hatte sich nach der ersten Runde nachträglich angemeldet, um doch noch am Turnier teilzunehmen. Alles lief gut für Niklas, bis er eine Taktik übersah und wahlweise einen Turm oder Läufer verlor. Er entschied sich, die Stellung aufgrund der niedrigen Zeit von Kusche weiterzuspielen, jedoch vergebens.
Erich hatte weiß gegen Wolfgang Kies (SV Marsberg). Erich erspielte sich eine recht gute Stellung, da er mit einem geschickten Damenschach die Rochade seines Gegners verhindern konnte. Etwas später in der Partie verlor er leider höchstwahrscheinlich unnötig eine Figur und somit auch die Partie.
Marlene mit Schwarz gegen Gottfried Bäumer (SG Turm Somplar). Marlene hat eine sehr gute Chance verpasst, früh die Partie für sich zu entscheiden. In einem wilden Hin und Her gelang es weiß die Qualität im Partieverlauf zu gewinnen. Doch dieser Qualitäts gewinn soll nicht reichen und die Partie endet mit einem friedlichen Ergebnis, nämlich Remis.
Niklas Werthmann spielte ebenfalls mit den schwarzen Steinen. Sein Gegner war Andreas Weiss mit Weiß (SV Meschede). Niklas hatte Probleme gedanklich in die Partie zu finden. Im Mittelspiel hat er laut eigener Aussage „viele schlechte Züge gefunden“, bis er dann in ein Endspiel abwickelte und dort eine Qualität gewann. Am Ende waren nur zwei Bauern und Turm gegen drei Bauern und Springer übrig. Auch hier waren sich beide Spieler sicher, dass dies Remis sei und einigten sich auf eben dieses.
Die Partie Günter Ronczkowski – Frank Steinhage wurde an diesen Abend nicht ausgetragen, soll aber voraussichtlich zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Jedenfalls war dies ein wilder Abend für alle Beteiligten. Dass ein oder andere überraschende Ergebnis kam zustande. Die Konzentration und der Kampfgeist sind nun gesteigert und höher denn je. Ich wünsche für Runde 3 allen Teilnehmern viel Erfolg, insbesondere unseren Ruhrspringer!


Klicke hier für den Bericht der ersten Runde

Alle Ergebnisse der Runde gibt es auf der Seite des Schachbezirks Hochsauerland.

BEM 21/22 Runde 1: Es geht los!

Die Bezirkseinzelmeisterschaft im Hochsauerlandkreis hat begonnen. Unser Schachverein ist mit 6 Spielern von insgesamt 26/27 Teilnehmern vertreten.

Unsere Teilnehmer (sortiert nach DWZ): Erich Weyrauch, Niklas Werthmann, Frank Steinhage, Lisa Billmann, Marlene Fondacaro und Niklas Köster.

Das Turnier wird über mehrere Wochen ausgetragen, insgesamt 5 Runden im Schweizer System.

Leider konnte ich selbst nicht vor Ort sein und das Geschehen live verfolgen, doch ich habe im Nachhinein mit ein paar der Spieler gesprochen, um ihre Eindrücke der ersten Runde einzufangen.

Erich Weyrauch und Niklas Werthmann die zwei Topspieler des Turniers (DWZ-Rangliste 1 und 2), konnten in der ersten Runde mit souveränen Siegen glänzen.
Frank Steinhage musste für seinen Sieg mehrer Stunden gegen Xoren Xudagulyan (SV Herdringen) kämpfen. Nach einiger Zeit und hartem Kampf in wilden Endspielen machte Xoren den entscheidenden Fehler. Er stellte in einem Damenendspiel einzügig und unbegründet seine Dame auf ein Feld, wo sie umsonst geschlagen werden konnte. Frank nutzte diese Gelegenheit und entschied die Partie für sich.

In seiner erst zweiten Turnierpartie konnte Niklas Köster ein Remis gegen den ehemaligen Bezirksmeister (2016/2017) Ottmar Fobbe halten. Niklas hatte zwar einen Bauern weniger, aber die Aktivität seiner Figuren haben überzeugt, somit kam es zu einer dreimaligen Stellungswiederholung und einem soliden Auftaktergebnis.
Lisa und Marlene mussten sich gegen ihre bis zu fast 900 DWZ stärkeren Gegner geschlagen geben, beide sind dennoch bereit, sich weiteren Herausforderungen zu stellen und jeden Kampf einzugehen.

Ich wünsche allen Teilnehmern viel Glück, Spaß und Erfolg für die weiteren Runden, insbesondere unseren Ruhrspringern.


Alle Ergebnisse der Runde gibt es auf der Seite des Schachbezirks Hochsauerland.

Erfolg für Niklas und Niklas im Onlineschach

Sowohl Niklas Köster wie auch Niklas Werthmann haben vor Kurzem im Internet ihr schachliches Können unter Beweis gestellt.

Niklas Köster nahm am 7. Neunkirchener Online-Schach-Open teil, das Turnier ging vom 27.3. Bis zum 11.4.2021.
Er spielte dort in der Gruppe C für Spieler von DWZ 1001-1400. Auch wenn Niklas Köster noch keine DWZ beim Deutschenschachbund besitzt, hat er vom Turnierveranstalter für das Turnier eine provisorische Zahl von „1285 DWZ“ zugeschrieben bekomm. Dies ist durchaus üblich im NOSO um die Gruppen einzuteilen und vor allem jüngere Spieler besser einschätzen zu können.

Die Zeitkontrolle für das NOSO7 war 90 Minuten + 10 Sekunden ab Zug 1.
Niklas Köster hat in seiner Gruppe den geteilten 4. Platz von 47 TeilnehmerInnen belegt. Mit vier Siegen, drei Remis und nur einer Niederlage erspielte er eine Prozentzahl von 69,55 %.
Die Prozentzahl ist dort wichtig da, viele Spieler eine unterschiedliche Anzahl von Partien spielen und es somit auf die Prozentzahl ankommt.

Wir wollen nun einen Blick in einer der Stellungen werfen
Niklas Köster mit Weiß gegen einen Gegner mit DWZ 1250+.
Nach 13. Zügen wurde diese Position erlangt:

Schwarz spielte zuletzt 13…e5?? Was sich als Patzer herausstellen sollte. Weiß antwortete mit dem korrekten Zug 14. Lxe5 wenn Dxe5 (der beste Zug) dann Te1 also folgte 14…Db6 (was die Niederlage nur beschleunigt) 15.Lxf6 gxf6 15. Tae1+ Kd8 16.Dd5

Auch wenn Weiß materialtechnisch bisher nur einen Bauern mehr hat, wird der Angriff nicht ohne schwere Verluste aufgehalten. Mit diesen düsteren Aussichten gab Schwarz die Partie auf.



Auch Niklas Werthmann konnte einen Ähnlichen erfolg erzielen. Er spielte am Sonntag, den 11.04.2021 in einem Schnellschachturnier des Schachbund NRW mit. Die Zeitkontrolle betrug dort 15 Minuten +3 Sekunden ab Zug 1.
Das Schnellschachturnier mit dem Namen „Eröffnungsturnier“ soll das erste Onlineturnier in einer Reihe von Turnieren des SBNRW sein. Das Turnier hatte sieben Runden im schweizer System und wurde an einem Tag durchgeführt. Niklas Werthmann hat es geschafft, in die Top 10 des Turniers zu kommen. Insgesamt spielten 117 Schachbegeisterte um die Top 3 Plätze, die einen kostenlosen Startplatz für den NRW-Cup erhalten sollten.
In dem folgenden Ausschnitt ist Niklas Werthmann schwarz gegen einen (für mich) Anonymen Spieler mit einer Lichess Schnellschach Zahl von 2100+

Eigentlich ist nicht viel los. Niklas nahm den Bauern 22…Sg4 was auf den ersten Blick wie ein Fehler wirkt, birgt eine tückische Falle, in die der Gegner auch hineintappt 23. Ld7?? mit vermeintlichen Material gewinn, doch 23…Se5 rettet den Springer, greift den Läufer an und droht die Gabel auf f3 mit Damengewinn. Nun geht Material für Weiß verloren. Ein paar Züge später musste Weiß sich endgültig eingestehen, diese Partie ist nicht mehr zu retten.

An dieser Stelle Gratulation an Niklas und Niklas für ihre Leistung.

SV Hemer erinnert sich: Südwestfalenmeisterschaft 1970

Reiner Klüting vom Schachverein Hemer hat einen Artikel über die Südwestfalenmeisterschaft 1970 verfasst und mich gebeten auf diesen aufmerksam zu machen. Da damals auch unser Erich teilgenommen hat, möchte ich dieser Bitte gerne nachkommen.

Den kompletten Artikel findet ihr hier: https://www.svhemer1932.de/verein/vereinsgeschichte/

Dritter Platz für N. Werthmann bei der SV Südwestfalen Online-Schnellschachmeisterschaft

Am 21.07.2020 fand zum ersten Mal die Schnellschachmeisterschaft des Schachverbands Südwestfalen online statt. Gespielt wurde auf der Internationalen Schach Plattform Lichess.org.
Während Schach in den Üblichen Schachstätten noch nicht möglich ist, hat der Verband die initiative ergriffen und das eigentlich für den 15.03.2020 in Kierspe geplante Turnier nachträglich online ausgeführt. Man hatte 3 Stunden und 30 Minuten zeit so viele Partien wie möglich zu absolvieren. Wer mehr hintereinander gewinnt, bekommt eine Siegesserie und somit mehr punkte. Dies ist ein übliches Format auf Lichess.

Meines Wissens nach war Niklas der einzige Spieler unseres Vereins, der dort gekämpft hat, aber dies mit Erfolg. Nach einem holprigen Start gegen DWZ Größen wie Michael Bornemann (Königsspringer Hagen) konnte Niklas sich zurück ins Turnier kämpfen und startete eine Siegesserie, die bis zum turnier ende auch nur kurz unterbrochen worden ist, als Sven Müller (SF Hellertal) ihn in ein Remis zwingen konnte. Niklas hat unteranderem FM Alex Browning (SvG Plettenberg) in einer Partie besiegen können und musste mehrfach Christian Reifenrath (SF Hellertal) in epischen Schlachten bezwingen. Im Laufe des Turniers hatte er auch die Möglichkeit, sich bei Michael Bornemann für die anfängliche Niederlage zu revanchieren.

Sieger des Turniers wurde aber der Favorit FM Alex Browning mit 53 Punkten gefolgt von seiner Schwester Rebecca Browning (MS Halver-Schalksmühle) mit 47 Punkten dann unser Niklas Werthmann auf Platz 3 mit 37 Punkten. Punktgleich mit Michael Meinhardt (SV Weidenau/Geisweid) doch Niklas hatte die bessere Feinwertung.
Glückwunsch an dieser Stelle an die Sieger und Siegerinnen und es ist großartig das alle anderen bis zum Ende mit gekämpft haben.

Man merkt, dass die harte Arbeit von Niklas mit seinem Trainer Marcus Schmücker und Papa Dietmar Werthmann früchte trägt. Er beweist, dass auch in der erzwungenen Schachpause man zuhause etwas für sein Spiel tun muss.
Auch wenn der Kampf am Brett online ausgetragen werden kann, wäre es doch umso schöner gewesen, wenn Niklas seinen Erfolg mit uns im Verein feiern hätte können. Dennoch lässt sich sagen, dass wir stolz auf die Leistung unseres Top-Jugendspielers sind.

Klicke hier für die Tabelle des Turniers. Hinweis: Es stehen dort leider nur die Benutzernamen der jeweiligen User und nicht die echten Namen der Spieler.

Beginner Schach: Wie schreibe ich meine Partie auf?

Im Turnierschach ist es sehr wichtig, seine Partie aufzuschreiben. Es dient dazu dass Schiedsrichter, Zuschauer und Manselbst gegebenenfalls die Partie nachvollziehen kann. Das aufschreiben wird im Schach auch Notation genannt, da man keine kompletten Sätze schreibt, sondern nur Kürzel für die einzelnen Züge. Jeder Spieler hat das Recht, in seiner eigenen Landessprache aufzuschreiben, hier ein paar Beispiele:
Deutsch: K = König, D = Dame, T = Turm, L = Läufer, S = Springer (Bauer)
Englisch: K = King, Q = Queen, R = Rook, B = Bishop, N = Knight (Pawn)
Französisch: R = Roi, D = Dame, T = Tour, F = Fou, C = Cavalier (Pion
Italienisch: R = Re, D = Donna, T = Torre, A = Alfiere, C = Cavallo (Pedone)

Die acht Linien (für Weiß von links nach rechts, für Schwarz von rechts nach links) werden mit den kleingeschriebenen Buchstaben a, b, c, d, e, f, g und h angegeben.
Die acht Reihen (für Weiß von unten nach oben, für Schwarz von oben nach unten) werden nummeriert mit 1, 2, 3, 4, 5, 6, 7 und 8.

Jeder Zug einer Figur wird mit der Abkürzung ihres Namens und dem Ankunftsfeld angegeben.
Beispiele: e4 La4 Ke5 Th8 Sf7 d3 Db7 a5

Schlagzüge können mit einem „x“ besser kenntlich gemacht werden, auch hier brauchen wir nur welche Figur wo hingeht
Beispiel: Lxa8 Txa1 exd5 Kxd1 hxg7 Dxg8

Doch wie genau schreib ich den jetzt auf?

Falls zwei gleichartige Figuren auf dasselbe Feld ziehen können (dies kommt oft bei Türmen und Springern vor) gilt es ein paar Dinge zu beachten.
Sind sie auf der gleichen Line und wir wollen sagen das der Turm von a8 nach g8 gezogen wurde schreiben wir: Tag8
Stehen die Türme in derselben Reihe zb auf f8 und f1 und wir wollen den f8 Turm nach f5 ziehen schreiben wir: Tf8f5
Stellen wir uns vor das wir nun einen Springer auf e1 und g1 haben und wir wollen den g1 Springer nach f3 ziehen schreiben wir: Sgf3
weitere beispiele: Ta2a3 Sbd2 Thh1 Tgb7 Sgf5

Wenn der Bauer die letzte Reihe erreicht dürfen wir ihn in eine Figur umwandeln dies schreiben wir folgendermaßen auf:
a8D (wir können auch ein = Zeichen einfügen a8=D) bxc8T d1L g1T+ also auf welches feld der Bauer einzieht und zu welcher Figur er wird.

Dann gibt es noch eine Handvoll Sonderzeichen die aber leicht zu merken sind.
Dinge wie Rochade, Remis oder das Schachgebot werden wie folgt notiert:
0-0 = Rochade mit Thl oder Th8 (kurze Rochade)
0-0-0 = Rochade mit Tal oder Ta8 (lange Rochade)
x = schlägt
+ = Schachgebot
++ oder # = Schachmatt
e.p. = (schlägt) en passant

Hier ist eine Beispielpartie (die könnt ihr nun Problemlos lesen und auf einen Schachbrett nachspielen)
Klicke auf die Züge um Zusehen ob du den Richtigen Zug gelesen hast.


Nun steht der erfolgreichen Turnier-Partie nichts mehr in weg.

Schachvereine Ruhrspringer, Herdringen und Sundern beim DSAM-Cup 2019/2020 in Bad Wildungen vertreten

Vom 28.02.2020 bis 01.03.2020 fand in Bad Wildungen das 5. Vorrundenturnier der Deutschen Schach-Amateurmeisterschaft statt. Insgesamt 370 Teilnehmer spielten – ihrer Wertungszahl entsprechend – über 7 Gruppen verteilt. Als wäre das Hotel in dem gespielt wurde mit seinem tollen Ambiente nicht schon die perfekte Lokation gewesen, bot es zudem die Möglichkeit, sämtliche Teilnehmer in einem einzigen Saal spielen zu lassen. Was für eine Atmosphäre und… 5 Spieler unserer 3 heimischen Mannschaften mittendrin… . Constanze Weber und Michael Scheffer (beide SV Ruhrspringer) sowie Detlef Heidrich (SV Herdringen) starteten in der Gruppe E (Wertungszahl 1401 – 1600). Josef Schulte und Christof Dinter (beide SV Sundern) starteten in den Gruppen B (Wertungszahl 1901 – 2100) und D (Wertungszahl 1601 – 1750).

Insgesamt hatte der Turnierverlauf für uns alles zu bieten. Von schönen, siegreichen Partien über ärgerliche Niederlagen bis hin zu hart umkämpften Remis war alles dabei. Glücklicherweise konnten wir uns in Gruppe E untereinander aus dem Weg gehen ;-). Am Ende konnten wir nach insgesamt 5 Runden folgende Punkte für uns verbuchen: Constanze (2,5), Michael (2), Detlef (2), Josef (1,5) und Christof (2). Mit Platz 37 von 87 erzielte Constanze die von uns allen beste Platzierung!

Bleibt noch zu sagen, dass es sich bei dem Turnier um eine rundum gelungene Veranstaltung mit Wiederholungscharakter handelt.

Erich Weyrauch ist HSK Schach Bezirksmeister!

Anfang Oktober 2019 bis zum 14.02.2020 fand im Hochsauerlandkreis die Schachbezirksmeisterschaft statt.

Der SV Ruhrspringer stellte mit Erich Weyrauch, Frank Steinhage, Andreas Korte, Niklas Werthmann und Tom Feldhaus die meisten Spieler aus einem Verein in der BEM. Neben unseren Neheimern waren auch Spieler aus Velmede-Bestwig, Brilon, Sundern und Marsberg vertreten. Auch wenn alle Spieler sich wacker geschlagen haben, sticht die knappe Erfolgsgeschichte von Erich Weyrauch klar heraus. Bis zur letzten Runde waren noch mehrere Spieler im Rennen um den ersten Platz. In der ersten runde hatte Herr Weyrauch sich aus zeit technischen gründen ein „Bye“ nehmen müssen (Ein Bye im Turnier wird als Halber punkt gewertet und man spielt diese Runde nicht mit). In der zweiten Runde holt sich Erich den nächsten halben Punkt mit einem Remis gegen Wolfgang Kies aus Marsberg.

In der dritten Runde spielte Erich gegen Niklas Werthmann, der Kampf Altmeister gegen Jugendarbeit der Alters unterschied am Brett betrug 70 Jahre, diesmal gewinnt die Erfahrung eindeutig und somit erspielt Erich sich einen Punkt und ist nun bei 2 aus drei möglichen punkten. Die vierte Runde musste Erich leider wieder gegen einen Vereinskameraden spielen, diesmal Andreas Korte der kurz zuvor die U25 BJEM gewann und auf schachliche voll Leistung stand. Die Partie endete nach 49 Hart erkämpften Zügen in einem Remis. Die letzte Runde musste Erich gegen Günter Roczkowski (SV Brilon) spielen, dieser stand zu diesem Zeitpunkt mit 3,5 aus 4 Punkten klar auf Platz eins der Tabelle. Erich teilte sich mit Andreas Korte, Andre Weber (SV Velmede-Bestwig) und Frank Steinhage den zweiten Platz.

Die letzte Runde wurde in unserem Vereinsheim gespielt. Erich hat sich extra mental auf den Kampf vorbereitet, indem er sich zur Mittagszeit ausruhte, um am Abend mit voller kraft spielen zu können. Ihm war klar das er mit etwas Glück, aus eigener Kraft Bezirksmeister werden könnte. Günter Ronczkowski der selber weit über 60 Jahre Schach Erfahrung besitzt, musste nach Stunden harter Arbeit gegen Erich kapitulieren. Andre Weber gewann kampflos gegen den erkrankten Andreas Korte und Frank erhielt von Niklas nur ein Remis. Somit standen am Ende Erich Weyrauch, Andre Weber und Günter Ronczkowski an der Tabellen spitze alle mit 3,5 aus 5 möglichen Punkten. Erst mit Ausrechnung der Buchholzwertung (Eine Feinwertung, um ein unentschieden zu brechen) konnte ermittelt werden das unser Erich Weyrauch mit einen halben Buchholzpunkt Vorsprung Bezirksmeister ist! Knapper geht es nicht.

Wir als Verein Gratulieren dir Erich, wir sind stolz auf deine Leistung und das du bei uns Mitglied bist. Auch wenn du nichts beweisen musstest, hast du uns allen bewiesen, dass du nicht nur im Verein eine wichtige Rolle spielst, sondern auch zur Elite des Bezirks gehörst. Wir freuen uns auf weitere gute Jahre mit dir!

Unsere Jugend bei der BJEM 2020

Am ersten Wochenende des Jahres fand wie jedes Jahr die Bezirksjugendeinzelmeisterschaft in Föckinghausen statt. Dieses wurde von dem eingespielten Team unter Dietmar Werthmann organisiert.
Der Schachverein Ruhrspringer stellte insgesamt dreizehn Teilnehmer und somit die meisten aus einem Verein. Gespielt wurde in folgenden Gruppen: U10/12, U14/16, U18/20 und U25.
Der erst seit relativ kurzer zeit schachspielende Jakob Stadtler wurde bester Spieler U10.In der Gruppe U10/12 konnte sich Artur Mkrtchyan erfolgreich mit 8.5 von 9 möglichen Punkten durchsetzen und wird Sieger der Gruppe U12.
Marlene Fondacaro konnte sich in der gleichen Gruppe als bestes Mädchen beweisen, nachdem sie Charlotte Spiegel vom SV Herdringen in einem Stechen mit 2-1 Besiegen konnte.

Im Bereich U14/16 konnten wir als Verein leider keine Erfolge verzeichnen, das hat aber auch einen guten Grund: In beiden Bereichen ist kein Spieler unseren Vereins angetreten.

Die Gruppe U18 wurde von Dauer Sieger Niklas Werthmann gewonnen, dieser hat bis zu 400 DWZ Punkte abstand auf Platz 2 gehabt und war somit klarer Favorit. In der Gruppe U20 gab es leider auch keinen Ruhrspringer, der die Vereinsfahne hochhalten konnte, da auch hier von uns keiner angetreten ist.
Die älteste Gruppe U25 wurde von Andreas Korte gewonnen, er musste in der letzten Runde gegen Maximilian Kusche (SV Herdringen) spielen wobei ihm ein Remis genügte, um das Turnier zu gewinnen.
Neben den schachlichen Festlichkeiten in Form des Turniers gab es bei der BJEM auch noch andere Aktivitäten wie Kickern, Tischtennis oder Gesellschaftsspiele. Auch das Schachseminar über effektives Schachtraining zuhause, geleitet von Nino Tschöpe, war sehr informativ und wurde Positiv angenommen.

Am Ende des Turniers gab es Pokale, Medaillen und Schachbücher für die Teilnehmer.

Abschließend lässt sich sagen, dass wir der Schachverein Ruhrspringer stolz auf unsere Jugend sind. Stolz darauf das sie spaß haben, hart trainieren, sich nicht unterkriegen lassen und am Ende die harte Arbeit Früchte trägt. Danke das ihr uns Stolz macht!

U10: Jakob Stadtler / SV Ruhrspringer

U12w: Marlene Fondacaro / SV Ruhrspringer

U12: Artur Karapet Mkrtchyan / SV Ruhrspringer

U14: Xoren Xudagulyan / SV Herdringen

U16w: Eni Herlitschka / SV Meschede

U16: Leon Stiefermann / SV Meschede

U18w: Platz 1: Leonie Brado / SV Schmallenberg

U18: Niklas Werthmann / SV Ruhrspringer

U20w: Hanna Schreiber / SV Sundern

U20: Maximilian Hoff / SV Sundern

U25w: Kathrin Sommer / SV Meschede

U25: Andreas Korte / SV Ruhrspringer

Wer noch genaue Paarungen, Ergebnisse und Fotos haben will, kann den Bericht des Schachbezirks Hochsauerlands unter folgendem link finden:
https://www.schachbezirk-hochsauerland.de/index.php/92-bjem-2020/315-bjem-2020