NRW CoronaSchVO und der SV Ruhrspringer

Hallo, liebe Schachfreunde.


Ich möchte euch auf einen Artikel zur Coronaschutzverordnung vom Landessportbund NRW aufmerksam machen. Dort stehen so einige wichtige Informationen. Ich werde die Informationen hier nicht zusammenfassen oder wiederholen, denn ich möchte nicht, dass Missverständnisse auftreten oder ich einen Fehler bei der Wiedergabe der Informationen mache.

Klicke hier für den Artikel zur Coronaschutzverordnung des Landessportbunds NRW: NRW beschließt weitreichende Lockerungen für den Sport (Link verlässt die Seite)

Welche Information ich euch aber geben kann, ist, dass Schach vom DSB (Deutscherschachbund) und DOSB (Deutscher Olympischer Sportbund) zu den “kontaktlosen Individualsportarten” gezählt wird.
Quelle: https://www.schachbund.de/news/dosb-schach-ist-keine-kontaktsportart.html (Link verlässt die Seite)

Wie wir als Verein mit den ganzen neuen Informationen umgehen und was es genau für uns heißt, muss noch ausführlich besprochen werden.

Ich hoffe, ich konnte etwas Licht ins dunkle bringen.
Auf dass sich bald unsere Figuren wieder auf den Brettern befinden!

Bewegung im Schachschrank

Während es immer noch (leider) keine Möglichkeit gibt, unsere liebste Sportart in Person auszuführen, haben sich drei tapfere “Helden” die Aufgabe gesetzt, den Schachschrank auf Vordermann zu bringen. Nach all der Zeit, weiß man nie was einen so erwartet.

Bewaffnet mit FFP2 Masken, Hygieneregeln und gutem Willen haben sich Dietmar Werthmann, Sandor und Marten daran gemacht, die Geister vergangener Tage aus dem Schachschrank zu vertreiben.

Es hat sich im Inneren des Schrankes gezeigt, dass wir immer die Hoffnung hatten, noch rechtzeitig zu unserem Vereinsabend zurück zukehren, bevor die Produkte abgelaufen sind. Doch die Zeit und Verlauf der Pandemie hat bewiesen, dass wir falschlagen.
Bevor noch eine Biogefährdung von unseren Schachschrank ausgeht, wurden jegliche verderblichen Lebensmittel restlos entfernt.
Alle Produkte, die nicht mehr genießbar waren, wurden entsorgt.
Das letzte bisschen, was noch so zu sagen zu gebrauchen war, wurde von Dietmar mitgenommen. Er hat versprochen, die Süßigkeiten gerecht an seine Kinder zu verteilen. Doch Dietmar hat nicht für umsonst die abgeschrieben Ware “an sich gerissen”, sondern er hat eine gar mehr als großzügige Spende für die teilweise abgelaufenen Produkte da gelassen.

Nach einem kurzen Resümee, wie die letzten Tage oder gar das letzte Jahr verlaufen ist für den ein oder anderen, haben wir uns auf den Weg gemacht und unser geliebtes Vereinsheim vorerst wieder verlassen.

Allgemeines im neuen Jahr

Guten Tag alle miteinander,
ich hoffe ihr seit gut im Jahr 2021 angekommen. Nun haben wir schon mehr als die hälfte des ersten Monats geschafft. Ich wollte heute ein, zwei Themen vorwiegend zu unserer Website ansprechen.
Im Allgemeinen sind wir recht zufrieden mit unserer Vereinsinternetpräsenz, auch wenn natürlich (aus offensichtlichen gründen) unsere Website bei weiten nicht mit Beiträgen befeuert wird wie in einer aktiven Saison.

Ich wollte auch darauf hinweisen, dass unser Projekt mit den wöchentlichen Schachaufgaben weiterhin läuft. Die Schachaufgaben sind dort alle handverlesen, originell und mit Erklärungen und Lösungen versehen. Ich selber nehme mir regelmäßig Zeit, euch diesen Service zu bieten und bin immer dankbar, wenn ihr Sie alle fleißig löst.

Des Weiteren werden wir euch natürlich weiter hier auf der Website auf dem laufenenden halten. Vor allem wenn es Updates zum Thema Corona und unserem Verein gibt.

Ich würde euch gerne mehr sagen, wie es weiter geht, aber ich denke, dass selbst die klügsten Köpfe in Deutschland und im deutschen Schachsport selber nicht wissen, wie es weiter gehen könnte, deswegen heißt es auch heute: Abwarten und Tee trinken!

Ich wünsche euch alles Gute und beste Gesundheit.
Gruß
Marten

Der SV Ruhrspringer wünscht frohe Weihnachten 2020

Freunde des Schachvereins Ruhrspringer,

wir haben uns dieses Jahr nicht so viel gesehen, wie wir es gerne hätten. Doch unser Schachgeist verbindet uns immer noch. Es gibt keine Worte, die beschreiben, wie sehr der Schachverein seine Mitglieder vermisst. Sobald es möglich ist, wird wieder gemeinsam gelacht, gekämpft und gegrübelt, doch bis dahin müssen wir uns Treue aus der Ferne schwören.

Doch bis das alles wieder so weit ist, heißt es jetzt erst mal Weihnachten genießen.
Deswegen lasst mich euch sagen: Der Schachverein Ruhrspringer wünscht allen seinen Mitgliedern, deren Familien, Freunde und der ganzen restlichen Schachwelt ein besinnliches Fest, erholsame Tage und gute Gesundheit.

Auf das wir uns schachlich wiedersehen.
Die besten Grüße vom tiefsten Herzen, euer Schachverein Ruhrspringer

Offener Brief zum Jahresende

Hallo liebe Schachfreunde !

das von Corona geplagte Jahr 2020 nähert sich dem Ende und der nächste harte „Lock down“ steht ebenso wie das Weihnachtsfest unmittelbar vor der Tür. Zeit daher für einen kleinen Rückblick auf die vergangenen Monate und einen Ausblick auf das kommende Jahr….

Leider mussten wir unseren Spielbetrieb und unsere Trainingsabende im März diesen Jahres ohne große Vorlaufzeit pandemiebedingt einstellen. Wer weiter dem Schach treu bleiben wollte, musste sich entweder privat zum Schachspielen verabreden, den Computer herausfordern oder aber im Internet auf einem der vielfältigen Schachportale „online“ spielen. Nach anfänglicher Skepsis als Ü 50iger habe ich mir von meinem Sohn einen entsprechenden Account anlegen lassen und konnte von da an unter einem frei erfundenen Namen im Internet gegen unbekannte Gegner mit ebenfalls lustigen Namen antreten oder an Blitzturnieren in der sog. Quarantäneliga teilnehmen und dort gemeinsam mit anderen Spielern aus unserem Bezirk oder befreundeten Spielern auf Punktejagd gehen. Neben den vorgenannten Möglichkeiten bestand und besteht natürlich auch weiterhin die Option, sich – wie früher – mit einem Schachbuch auseinander zu setzen oder Schachübungen und Schachrätsel aus Zeitschriften, Büchern oder dem Internet zu lösen. Nichts desto trotz, da bin ich mir sicher, können all die vielfältigen Möglichkeiten des elektronischen Zeitalters, sich unserem Schachsport zu widmen, nicht unsere freitagabendlichen Vereinsabende und die Mannschaftskämpfe ersetzen, wo man echten Menschen gegenüber sitzt, denen man in die Augen schauen kann und  „ernste“ Partien mit langer Bedenkzeit spielen kann, ohne Angst haben zu müssen, dass der Gegner heimlich mit dem PC mogelt. Zum Schach gehören schließlich auch das Gesellige, die Gespräche und lustigen Sprüche, die den Vereinsabend attraktiv machen. Ich hoffe vor diesem Hintergrund inständig, dass wir im Laufe des nächsten Jahres die Pandemie zumindest insoweit in den Griff bekommen bzw. in Grenzen halten können, dass wir wieder – und wenn auch mit Maske – zu unserem alten Vereinsleben zurückkehren können. Ich würde Euch nämlich wirklich alle gerne baldmöglichst wiedersehen !!

Soweit es die in diesem Jahr abgebrochenen Mannschaftskämpfe anbelangt, erscheint es bei der derzeitigen Entwicklung leider eher fraglich, dass die Schachsaison – wie geplant – im Frühjahr des nächsten Jahres zu Ende gebracht werden kann. Das gleiche Fragezeichen dürfte auch hinter der sog. „Zwischensaison“ mit 4er-Mannschaften stehen, die eigentlich zu Beginn des nächsten Jahres durchgeführt werden soll. Insoweit müssen wir uns leider weiterhin in Geduld üben und die weitere Entwicklung abwarten. Bei aller gebotenen Skepsis bin ich jedoch recht zuversichtlich, dass wenigstens die neue Schach-Saison 2021/2022, welche im September des nächsten Jahres beginnen würde, wieder durchgeführt werden kann.

Leider muss wegen der Pandemie auch unsere jährliche Jahreshauptversammlung,  wo alle wichtigen Dinge besprochen und die erforderlichen Wahlen durchgeführt werden müssen, ins neue Jahr verschoben werden. Der Vorstand wird sich bemühen, die Versammlung unverzüglich einzuberufen, soweit die Lage es zulässt und wir von der Kirche „grünes Licht“ für die Fortsetzung unserer Vereinsabende bekommen. In der Versammlung wird unter anderem darüber zu reden sein, in welchem Umfang für das Jahr 2020 gezahlte Vereinsbeiträge an unsere Vereinsmitglieder zurückgezahlt werden sollen bzw. können. Insoweit an dieser Stelle schon das Versprechen, Euch auf unserer Homepage unverzüglich darüber zu informieren, wenn es weiter geht oder wenn vom Bezirk bzw. Verband wichtige den Mannschaftsbetrieb betreffende Entscheidungen getroffen werden.

Deshalb die Bitte an Euch, unsere Homepage „im Auge“ zu behalten !!

Trotz aller Widrigkeiten möchte ich Euch allen von Herzen eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit und einen guten Rutsch ins neue Jahr wünschen !! Ich hoffe, dass Ihr trotz der langen vereinsschachfreien Zeit dem Verein die Treue haltet und wir uns möglichst bald beim Vereinsabend wieder sehen.

Bis dahin bleibt alle gesund und – was Schach anbetrifft – fleissig 🙂 !! Wenn ihr Fragen zum Online-Schach oder anderen Dingen habt, habt bitte keine Scheu, euch bei mir zu melden. Wir freuen uns immer, von Euch zu hören.

Im Namen des gesamten Vorstands nochmals ganz liebe Grüße und bis demnächst !!

Euer Dietmar

Am Brett bleiben!

Liebe Schachfreunde,

gerade in den Zeiten von COVID-19 fällt es schwer, am Brett zu bleiben. Während die online Angebote im Schach boomen, fehlt einem dennoch der regelmäßige Austausch im Verein. Die Fragen: Was tun, was nun und was jetzt sind alltäglich und in jeden Bereich unseres Lebens zu stellen. Jeder kämpft gegen den Virus auf seine Art und Weise. Ich möchte euch hier mitteilen, wie so manches Vereinsmitglied sich schachlich fit hält.

Hinweis: Alle Empfehlungen sind rein persönlich. Die genannten Seiten werden nicht von uns betrieben oder sind mit uns assoziiert das einzige, was verbindet, ist das Interesse zum Schachsport. Manche der genannten Seiten verlangen Bezahlung gegen Nutzung. Wir übernehmen keine Verantwortung für deren Inhalte.

Online Schach ist seit Jahren auf dem Vormarsch und durch die Krise wurde der Erfolg nur beschleunigt. Selber Schachspielen kann man gut auf chess.com oder lichess.org beide Seiten sind dem erfahren online Spieler seit Jahren bekannt und für die meisten sicherlich keine Neuerung. Immer am Brett bleiben, auch wenn es nur 2D ist.

Das gute alte Buch. Gerade aktuell hat man mehr zeit zum Lesen. Jetzt muss die Lektüre nur ein Schachbuch sein. Doch was genau fragt ihr euch vielleicht. Natürlich gibt es hier Millionen Bücher zur Auswahl. Und ich würde empfehlen, dass ihr euch selber einen Überblick verschafft. Wenn ich euch aber Namen nennen muss, würde ich auf Anhieb Bücher wie: Mein System, Silmans Endspielkurs: Vom Anfänger zum Meister oder Angriffslektionen 1 & 2 ans Herz legen. Manche Bücher sind leider nur schwer erhältlich. Auch Schachmagazine sollte man nicht verschmähen. Vieles gibt es leider nur noch als Digitalversion.

Schachtaktiken. Für so einige Leute ist Onlineschach einfach nichts. Aber Schachtaktiken, die gibt es umsonst im Internet genug. Einfach Schachrätsel bei google eingeben und man hat mehr Aufgaben zu lösen, als man Lebenszeit besitzt. Wer konkreter auf Internetseiten gucken möchte, kann natürlich wieder auf lichess oder chesscom fündig werden. Viele Schachspieler schwören auf chesstempo.com. Ich persönlich mag eine Kombination aus allem sogar das gute Schachrätselbuch ist mit dabei. Nicht vergessen alles am Brett aufzubauen und schon kann es losgehen.

Schach schauen, jedes große Schachevent wird heutzutage im Internet übertragen. Die meisten Übertragungen findet man bei youtube.com oder twitch.tv
hier informiert man sich am besten im Voraus über die Events und wann Sie übertragen werden. Bei twitch gibt es extra eine Kategorie “chess”, dort übertragen auch oft Großmeister ihre Partien live zum Zuschauen. Großmeister wie Simon Williams, Ben Finegold oder Daniel Naroditsky sind zu Stars in der “Schach Streaming Szene” geworden.

Ein weiterer Klassiker am Brett zu bleiben ist das Nachspielen legendärer Partien. Auch hier findet man wieder viele Schachbücher zu diesem Thema. Gerade Turnierbücher oder Sammelbände erfreuen sich Beliebtheit, aber auch kostenlose Partien Sammlungen kann man auf chessgames.com oder ähnlichen Seiten finden.

Ich danke euch recht herzlich für dass lesen meines Artikels. Ich hoffe, dass eure Zeit ohne Turnier- und Vereinsschach erträglicher wird.
Wir werden uns wiedersehen, sobald es die Umstände zulassen.

Erneute Einstellung des Spielbetriebs

Aufgrund der derzeitigen Situation im HSK müssen wir leider ab sofort erneut den gesamten Spielbetrieb einstellen.

Da uns derzeit weder das Vereinsheim zur Verfügung steht, noch die Gesundheit aller Spieler gewährleistet werden kann, müssen sowohl der Vereinsabend, als auch unsere anderen Veranstaltungen bis auf Weiteres eingestellt werden.

Derzeit ist es leider noch nicht abzusehen, wann sich die Lage wieder normalisiert und wann wir den Spielbetrieb wieder aufnehmen können.

Über weitere Neuigkeiten werden wir wie gewohnt auf der Website informieren!

Unser erster Schachabend in Zeiten von Corona

Am 21.08.2020 fand der erste Vereinsabend nach ca. fünf langen schachlosen Monaten statt. Eine kleine Gruppe von Schachfreunden hat sich zusammen gefunden, um dies mit wilden Partien zu feiern.

Außerhalb des Schachbretts wurden die Abstandsregeln, Masken- und Desinfizierungspflicht vorbildlich eingehalten. Es gab keinen Moment, wo Vorsitzender Dietmar Werthmann hätte eingreifen müssen. Erste “Amtshandlung” jedes Mitgliedes war es, sich die Hände zu desinfizieren und sich in die Teilnehmerliste einzutragen. Wenn man Sie gefragt hat, ob Sie dies getan haben, war die Antwort immer: Natürlich oder selbstverständlich.

Die Spieler haben sich regelmäßig zwischen den Partien die Hände gewaschen oder desinfiziert. Wenn man mal aufstehen musste, wurde immer darauf geachtet, dass man niemanden zu nahe kommt. Manch einer hat sogar freiwillig mit Maske am Brett gespielt und ist somit noch einen schritt weiter gegangen als von uns geplant.


Und selbst das Kiebitzen, wo man gerade bei interessanten Partien gerne von einem anderen Spieler den Platz einnehmen möchte und somit dem Brett immer näher kommt, war kein Problem, denn jeder wusste: Abstand halten. Natürlich wurden weiterhin gute Züge oder eine alte Weisheit wie: “Hätt der Hund nicht geschissen, hätt er den Hasen gefangen” quer durch den Raum mitgeteilt, was immer wieder zu Ausgiebigen lachen führte und somit zu einer guten Stimmung.

Mit unserem Hygienekonzept haben wir das Rad natürlich nicht neu erfunden, wir haben uns alle nur daran erinnert, was es heißt, Verantwortung für einander zu übernehmen.
Natürlich werden wir dies alles auch weiterhin beibehalten und umsetzen.

Da muss ich persönlich sagen, hier fühle ich mich sicher und wohl, so macht es spaß, sein Schachhobby wiederaufzunehmen.

Hygienekonzept zum Wiedereinstieg in den Schachbetrieb

Liebe Leser ich bitte euch, diesen Artikel sorgfältig durchzulesen.

In diesem Artikel werden wir euch erläutern welche Hygienemaßnahmen am Schachbrett und außerhalb, in unser üblichen Spielstätte eingehalten werden müssen, damit wir den Schachbetrieb, langsam und sicher, wieder ins Rollen bringen können.
Bitte seid euch im Klaren das der Corona-Virus immer noch eine Gefahr darstellt und somit diese Regeln eingehalten werden müssen.

Der Plan ist es am Freitag, den 21.08.2020 wieder los zu legen beginnend mit dem Schachtraining unter Nino Tschöpe der an diesen Tag in Herdringen 16:30-18:30 stattfindet. Danach folgt das Training der Jüngeren, geleitet von Marten Mischlack in Neheim 19:00-20:00.
Das Jugendtraining wird voraussichtlich in einem 2 Wochen Rhythmus beibehalten.
Der Vereinsabend für erwachsene beginnt wie immer um 20 Uhr auch beginnend ab den 21.08.2020, dieser soll dann wöchentlich jeden Freitag fortgesetzt werden.

Wir bitten euch, diese allgemeinen Verhaltensregeln zu beachten:

  • Beim Betreten des Pfarrheims sind die Hände zu desinfizieren.
  • Bei Bedarf regelmäßiges Händewaschen (Händewaschen mit Seife für 20 – 30 Sekunden).
  • Einhaltung der Husten- und Niesetikette (Husten oder Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch.
  • Vermeidung des Berührens von Augen, Nase und Mund.
  • Abstandhalten (mindestens 1,5 m) zwischen Personen in allen Räumlichkeiten, einschließlich der sanitären Einrichtungen (einzeln eintreten), sowie beim Betreten und Verlassen der Räumlichkeiten und auf Fluren, Gängen, Treppen und im Außenbereich.
  • Keine Gruppenbildung auch nicht außerhalb des Pfarrheims.
  • Kein Körperkontakt der Besucher untereinander (Ausnahme: Personen aus einem gemeinsamen Hausstand, wie Ehepartner, Eltern mit ihren Kindern, Menschen mit Behinderung mit ihren Betreuern u.a.) und mit Mitarbeitern/-innen des Hauses.

Verpflichtung zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in allen gemeinschaftlich genutzten Bereichen einschließlich aller Verkehrsflächen, auch am Sitzplatz! (Update 22.10.20)

  • Eintreffen und Verlassen des Pfarrheims unter Wahrung des Abstandsgebots.
  • Das eintragen in einer Teilnehmerliste.

Hinweis auf die Ausschlusskriterien für Besucher:

  • Kontakt zu COVID-19-Fällen in den letzten 14 Tagen,
  • bei (coronaspezifischen) Krankheitszeichen (z. B. Fieber, trockener Husten, Atemprobleme, Verlust Geschmacks- oder Geruchssinn, Hals-, Gliederschmerzen, Übelkeit, Erbrechen, Durchfall) unbedingt zu Hause bleiben.

Jedem Teilnehmer muss im Klaren sein, dass es sich bei Schach um eine Art des Kontaktsports handelt. Auch wenn es im Schach keine Manndeckung gibt wie im Fußball werden beide Spieler dennoch eine Figur berühren müssen, die ein anderer Spieler bereits berührt hat.

  • Die Schachuhr, Schachfiguren und das Schachbrett sind nach dem Spielbetrieb zu desinfizieren.
  • Der Schachschrank bleibt abgeschlossen und das nötige Material wird von ausgewählten Personen bereitgestellt.
  • Alle Spieler müssen sich Regelmäßig die Händewaschen.
  • Auch beim Kiebitzen ist der Sicherheitsabstand bitte zu wahren.

Die weiteren Auflagen, die zu erfüllen sind werden von Mitgliedern des Vorstands bzw. beauftragten übernommen. Dazu gehört die Reinigung der Toiletten, Waschbecken, Stühle, Tische etc.

Die Lage zum Corona-Virus kann sich stetig ändern somit könnten kurzfristige Änderungen auftreten.

Vielen lieben dank für euer Verständniss. Wir hoffen euch bald beim sicheren Schach zu sehen!

Mit freundlichen Grüßen
Der Vorstand.

Der Schachverein Ruhrspringer trauert um Hubert Sommer

Hubert Sommer *14.03.1941 – † 30.06.2020. Hubert wurde 79 Jahre alt.

Liebe Schachfreunde mit schweren Herzens muss ich euch mitteilen das unser Schachfreund Hubert Sommer, nach langem Kampf gegen die Krankheit, verstorben ist.

Im Jahr 2014 kam Hubert zu uns in den Schachverein, nachdem er jahrelang für den SV Hüsten gespielt hat und in führenden Positionen wie z. B. Kassenwart tätig war. Auch bei uns hat er sich umgehend bereit erklärt, Verantwortung als Mannschaftsführer der Vierten zu übernehmen, diese Tätigkeit hat er über Jahre hinweg ausgeführt.
Verantwortungsvoll, freundlich und zuverlässig sind die Worte die uns als Erstes bei unserem Hubert in den Kopf kommen. Er hat regelmäßig Spieler zu Mannschaftskämpfen gefahren, auch wenn er selbst nicht dran teilgenommen hat. Um die Jugend bei uns im Verein zu fördern hat er diese immer den vortritt gelassen damit Sie Schacherfahrung sammeln können. Aber auch am Schachabend hat er immer für gute Laune gesorgt.

Dies ist nur ein kleiner ausschnitt, wie Hubert als Schachspieler und Freund unser Leben bereichert hat.

Wir der Schachverein Ruhrspringer danken dir Hubert das du mit uns gelacht, gekämpft und am Schach geknobelt hast. Die Lücke, die nun hinterlassen wird, kann niemals gefüllt werden. Wir werden dich auf ewig in Erinnerung behalten.
Den Angehörigen möchten wir unser Beileid aussprechen.

Hubert, mögest du in Frieden ruhen.

Wer für Hubert Online eine Kerze anzünden möchte, kann dies unter diesem Link tun.